Tiefgaragen-Projekt sorgt für Empörung in Palma

| | Palma de Mallorca |
Die balearische Hafenbehörde will im Vorfeld der historischen Seehandelsbörse Lonja eine Tiefgarage mit 500 Stellplätzen erricht

Die balearische Hafenbehörde will im Vorfeld der historischen Seehandelsbörse Lonja eine Tiefgarage mit 500 Stellplätzen errichten.

Foto: Arca
Die balearische Hafenbehörde will im Vorfeld der historischen Seehandelsbörse Lonja eine Tiefgarage mit 500 Stellplätzen errichtDie rote Linie im Lageplan zeigt die Ausmaße der geplanten Tiefgarage.

Ausgerechnet vor der historischen Seehandelsbörse Lonja in Palma will die Hafenbehörde ein unterirdisches Parkhaus mit 500 Stellplätzen errichten. Gegen das kürzlich bekannt gewordene Projekt formiert sich indes Widerstand von Verbänden und Vereinen. Neben der Vereinigung der Altstadtbewahrer Arca sprechen sich auch die Architektenkammer sowie der Verein junger Stadtplaner vehement gegen das Vorhaben aus.

In einer gemeinsamen Erklärung wird an das Rathaus von Palma appelliert, die Hafenbehörde von dem Plan abzubringen. Diese soll das Projekt ohne jede Absprache mit den städtischen Institutionen ausgeschrieben haben.

Eine Tiefgarage an der genannten Stelle zwischen der Lonja und dem Hafen ist nach Ansicht der Kritiker schädlich für die Mobilität der Stadt, für das Kulturgut und für das städtische Ambiente. 500 neue Stellplätze würden noch mehr Autoverkehr in die ohnehin überlastete Innenstadt bringen. "Wer in diesen Zeiten einen weiteren Anziehungspunkt für Autos im historischen Zentrum schafft, hat die Probleme unserer Stadt nicht begriffen", heißt es seitens der Projektgegner.

Befürchtet wird zudem eine Verschandelung des überlieferten Stadtbildes. Denn die Tiefgarage würde sehr wohl Infrastrukturen an der Oberfläche benötigen wie etwa zweispurige Ein- und Ausfahrten, Fahrstühle und Zugänge, Entlüftungsvorrichtungen. Der alte Baumbestand würde beseitigt werden. Auch könnten dort später keine Bäume mehr wachsen. Das Parkhaus würde darüber hinaus wie eine Barriere die Altstadt von den Resten des noch vorhandenen Altstadthafens trennen und auch die historische Königstreppe am Wasser bedrohen. Last, but not least würden die Ausschachtungsarbeiten samt ihren Vibrationen den Fortbestand des gotischen Prachtbaus der Lonja gefährden oder die Bausubstanz zumindest massiv schädigen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gecko / Vor 10 Tage

Baut einen Parkplatz etwas ausserhalb der Stadt. Dazu einen Gratisshuttle, und das Problem ist gelöst