Feuerbakterium: Pflanzen im Umkreis bleiben stehen

| | Mallorca |
Feuerbakterium: Im 100-Meter-Umkreis keine Rodungsaktionen erforderlich.

Feuerbakterium: Im 100-Meter-Umkreis keine Rodungsaktionen erforderlich.

Foto: Carstino

Gute Nachrichten für Mallorca: Trotz des Feuerbakteriums "Xylella fastidiosa" sind im 100-Meter-Umkreis befallener Pflanzen keine Rodungsaktionen erforderlich.

Das hat jetzt das balearische Landwirtschaftsministerium bekannt gegeben. Wenige Minuten zuvor wandte sich auch der konservative Regionalparteichef Biel Company an die Öffentlichkeit. Der PP-Politiker hatte die Information offenbar vorab von seinen Parteifreunden in Madrid erhalten und wollte den "Erfolg" für sich verbuchen.

Jedenfalls hat die EU nun offiziell genehmigt, dass lediglich betroffene Bäume und Pflanzen gefällt werden müssen. Dem weiteren Umfeld bleibt das "Tabula-Rasa-Machen" erspart, das zum Beispiel auf Korsika zwei Jahre lang praktiziert wurde, bevor eine Sondergenehmigung aus Brüssel eintraf.

Insgesamt sind auf den Balearen bereits 431 Xylella-Fälle registriert, vorwiegend an Mandelbäumen. Auch 14 Rebstöcke waren nachweislich infiziert. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Biomax / Vor 2 Monaten

Damit ist Mallorca ein schönes Freiluft-Experimentierfeld geworden zum Thema : " Entstehung resistenter Arten durch natürliche Auslese " . Vielleicht auch zum Thema :" Resistenz durch Genmanipulation " - aber sowas wird wohl Niemand jetzt schon an die grosse Glocke hängen . .

Verwaltungsmenschen werden sich demnächst wohl Gedanken machen können über die Verwendung entstehender Freiflächen . Eine Möglichkeit wäre : Golfplätze mit Bewässerung durch überschüssiges (!) Regeneratwasser . Oder als Fläche für exportorientierte Intensivlandwirtschaft mit Beschickung der örtlichen Müllverbrennung durch Bioabfälle . Ungünstiger wäre eine Ausweitung der Viehaltung - wegen das Gülleproblemes . Man sieht , dass ein leiser Ruck durch die Insel gehen wird - verursacht von winzigen Xylellas . Scheissfiecher , diese !