Neue Attraktionen im Naturpark Mondragó

| | Santanyí, Mallorca |
Im Naturpark Mondragó bei Santanyí ist das alte Kanalsystem wieder freigelegt worden.

Im Naturpark Mondragó bei Santanyí ist das alte Kanalsystem wieder freigelegt worden.

Foto: UH

Der Naturpark Mondragó im Südosten von Mallorca besticht nicht nur durch die Schönheit der Landschaft. In Zukunft können Besucher dort auch das ethnologische Erbe der Insel bestaunen. Derzeit wird ein altes Kanalsystem im Bereich S'Hort d'en Metge, das der Bewässerung diente, freigelegt, schreibt die spanische Tageszeitung Ultima Hora – es befindet sich unmittelbar hinter der Playa S'Amarador.

Daneben haben die Experten in der Zone einen alten Stall und den dazugehörigen Brunnen restauriert und gut 80 Quadratmeter Trockensteinmauer freigelegt und teilweise wieder aufgebaut. Insgesamt wurden für die Arbeiten 33.500 Euro ausgegeben, wie das balearische Umweltministerium mitteilt. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mats / Vor 9 Tage

Irgendwie traurig, dass man heutzutage ethnologische Bauten konzentriert in sogenannten Parks nachbauen und darstellen muß fürs "fußfaule" Volk. Diese Bauten sind überall real und original noch auf der Insel vorhanden. Nur muß man sich natürlich dafür interessieren, sich bilden und den A........ bewegen um dieses tolle Erbe zu finden und zu bestaunen. Heutzutage scheint es jedoch den meisten Menschen zu genügen liegend oder sitzend bewaffnet mit Handy oder Laptop die Welt virtuell zu betrachten - traurig. Wenn solche Parks dazu dienen, dass diese Menschen sich wenigstens dorthin bewegen, damit dieses tolle Erbe und Wissen darüber nicht verloren geht, dann soll es ja Recht sein.