Matas bekommt Kaution zurück

Richter sieht keine Fluchtgefahr

Jaume Matas am ersten Tag des Korruptionsprozesses im vergangenen Januar im Gericht in Palma.

Jaume Matas am ersten Tag des Korruptionsprozesses im vergangenen Januar im Gericht in Palma.

Foto: Foto: J. TORRES

Der ehemalige balearische Ministerpräsident Jaume Matas bekommt den Großteil seiner Kaution zurück. Der Richter sieht keine Anhaltspunkte für das Bestehen einer Fluchtgefahr.

Matas hatte im Frühjahr 2010 drei Millionen Euro hinterlegt, um nicht in Untersuchungshaft genommen zu werden. Der Richter in Palma entschied nun, die Kaution auf eine halbe Million Euro zu senken.

Matas ist im ersten von mehr als 20 Korruptionsprozessen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, sein Anwalt hat jedoch Revision eingelegt.

Der Ex-Spitzenpolitiker muss sich regelmäßig bei einer Polizeiwache in Madrid melden, wo er lebt. Außerdem darf er das Land nicht verlassen, der Reisepass wurde ihm abgenommen.

Die Entscheidung zur Senkung der Kaution wurde von mallorquinischen Medien als normaler Vorgang bewertet. Manche Kommentatoren hatten die Höhe der Kaution ohnehin als überzogen bezeichnet. Der Richter argumentierte laut Medienberichten, Matas habe bislang alle Auflagen erfüllt. 

Der Ex-Politiker hatte drei Immobilien in Palma als Sicherheit für einen millionenschweren Kredit angegeben. Da er die Zinsen nicht zahlen konnte, droht nun die Zwangsversteigerung einer seiner Wohnungen in Palmas Altstadt. (jm)

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.