Fronten im Tarifstreit verhärten sich

Alter Tarifvertrag für Tourismus-Branche läuft am 31. März aus

Bei den Tarifverhandlungen geht es um die Gehälter der Beschäftigten in Hotellerie, Gastronomie und im Beförderungswesen (Fahrer

Bei den Tarifverhandlungen geht es um die Gehälter der Beschäftigten in Hotellerie, Gastronomie und im Beförderungswesen (Fahrer der Touristenbusse).

Foto: Foto: Joan Torres

Auf Mallorca machen die Gewerkschaften Druck, um noch rechtzeitig einen – wie sie sagen – "würdigen" Tarifvertrag für die rund 116.000 Beschäftigten der balearischen Tourismus-Industrie zu erzielen, bevor der alte Manteltarifvertrag zum Monatsende ausläuft. Die Fronten sind verhärtet, Streikaktionen werden verbal nicht mehr ausgeschlossen.

"Wenn es notwendig ist, opfern wir diese Saison, um die künftigen zu retten", drohte ein Gewerkschaftssprecher. Er sprach von einem "großen Konflikt". Sollten sich die Arbeitgeber nicht bewegen, sei mit Aktionen zu rechnen. Arbeitskämpfe an Ostern (ab Mitte April) schlossen die Arbeitnehmervertreter hingegen aus. 

Die Aussichten für den Sommer 2014 sind den Prognosen der Reisebranche zufolge für Mallorca und die Nachbarinseln sehr positiv, es wird mit neuen Besucherrekorden gerechnet. Bereits 2013 brachte neue Spitzenwerte.

Die Gewerkschaften fordern einen Lohnzuwachs von drei Prozent, die Arbeitgeber hatten bereits lange im Vorfeld eine Nullrunde angekündigt.

Der Kommentar der spanischen MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" bezeichnete die Drohgebärden der Gewerkschaften als Teil ihrer traditionellen Strategie im Zuge der Tarifverhandlungen. Einerseits. "Andererseits ist es nicht weniger richtig, dass die Beschäftigten es satt haben, in schlechten Zeiten stets Einschnitte hinnehmen zu müssen, in guten Zeiten aber keinerlei Zugewinne erlangen zu können, schreibt das Blatt.

 

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.