Zum Auftanken an die Steckdose

Mallorca als Insel der Elektroautos: Das gefiele auch Ministerpräsident Bauzá

|
Der Twizy kann über eine handelsübliche Steckdose mit 220 Volt in sechs Stunden "vollgetankt" werden.

Der Twizy kann über eine handelsübliche Steckdose mit 220 Volt in sechs Stunden "vollgetankt" werden.

Foto: Foto: Patricia Lozano
Der Twizy kann über eine handelsübliche Steckdose mit 220 Volt in sechs Stunden "vollgetankt" werden.Ist der Twizy dienstwagentauglich? Premier Bauzá nimmt schon einmal zur Probe Platz.  Die Flügeltüren sehen nicht nur futuristisch aus, sondern sorgen für Ausstiegsmöglichkeiten auch in engen Parklücken. Die Twizys aufgereiht im Golfclub Son Muntaner.Die größeren Modelle wie der Kangoo haben einen anderen Anschluss.

Einmal von Palma nach Manacor hin und zurück macht 100 Kilometer: Mit der elektronischen "Tankfüllung" könnte es knapp werden. Ja nach Version schafft der im spanischen Valladolid gebaute "Twizy" zwischen 80 und 120 Kilometer mit voll aufgeladener Batterie.

Dennoch sieht Balearenpräsident José Ramón Bauzá in ihm das ideale Auto für Mallorca und die Nachbarinseln. "Wir wollen auf den Zug der elektrischen Evolution aufspringen", kündigte er jüngst auf der Präsentation von vier vollelektrischen Modellen eines französischen Herstellers an.

Konkrete Zahlen nannte der Ministerpräsident vorsichtshalber nicht, angesichts leerer Kassen. Fakt ist: Subventionen beim Kauf eines Elektroautos gibt es auf den Balearen bislang nicht, im Gegensatz etwa zu Galicien oder Valencia, wo aus Landesmitteln 15 Prozent bis maximal 7000 Euro beigesteuert werden, auf den Kanarischen Inseln sogar bis 15.000 Euro.

Vom spanischen Staat gibt es innerhalb des "Plan Movele" zur Förderung von Elektroautos bis zu 6000 Euro pro Fahrzeug für Privatleute. Das Ziel: Bis Ende des Jahres sollen 70.000 Elektro- und Hybridautos auf den spanischen Straßen fahren. Bislang ist man davon allerdings noch weit entfernt.

Nach Angaben der Verkehrsbehörde DGT wurden 2011 spanienweit 1664 reine Elektroautos zugelassen, auf den Balearen 37. Immerhin, die Zahlen für 2012 lassen auf mehr hoffen: 1318 Zulassungen spanienweit, 39 auf den Balearen.

Dabei wären die Inseln, da ist sich Ministerpräsident Bauzá mit den Autoverkäufern einig, ein ideales Einsatzgebiet für Elektroautos, wegen der kurzen Distanzen.

Exakt denselben Gedanken hatte TUI-Chef Michael Frenzel auf der Jubiläumsveranstaltung zum 40-jährigen Geburtstag von MM geäußert: Warum nicht die Insel als Pilotprojekt zur Einführung von Elektroautos nutzen?

Dafür muss vor allem die Infrastruktur verbessert werden. Bei Stromversorger Endesa sind derzeit zehn Stationen auf Mallorca verzeichnet. An der Zentrale in Coll d'en Rabassa können Nutzer mit einer Endesa-Karte ein Jahr lang kostenlos nachtanken.

Der Kleinwagen "Twizy" kann sich direkt an der heimischen Steckdose nachladen, vorausgesetzt man kann die Distanz zur Steckdose überwinden. Wer im 8. Stock wohnt, dürfte ein Problem haben. Größere Modelle können mittels einer mobilen Aufladestation ("Wallbox") aufgeladen werden. Die kostet in der Anschaffung rund 400 Euro.

Wäre das Infrastrukturproblem gelöst, könnte das Elektroauto durchaus eine Alternative sein. Lege man einen Verbrauch von 15 kWh pro 100 Kilometer zugrunde, komme man auf 1,50 Euro bis drei Euro für 100 Kilometer, sagt Joan Maians, Ansprechpartner für Elektroautos bei Endesa auf den Balearen.

Bei den aktuellen Spritpreisen kommt man mit einem Fahrzeug herkömmlicher Bauweise auf mindestens sechs Euro für 100 Kilometer. Auch gibt es am E-Auto weniger Verschleißteile wie Ölfilter oder Kolben und natürlich keine Emissionen. Zeit muss man allerdings noch mitbringen: Einmal volltanken dauert beim Elektroauto zwischen sechs und acht Stunden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Olli / Vor über 6 Jahren

doch finde ich sehr gut macht los!!! dann bringe ich auch noch meine drei colenta-busse mit auf die insel!! OLLI

Thomas Zapp / Vor über 6 Jahren

@gerandalf: Sie haben recht, aber im Artikel ist von "größeren Modellen" die Rede, die an die Wallbox angeschlossen werden, zB der Kangoo. Bei der Präsentation ging es nicht nur um den Twizy.

Gerandalf / Vor über 6 Jahren

Sie bringen in dem Beitrag die technischen Daten ein wenig durcheinander. Zunächst ist ständig vom Twizy die Rede, dann wechseln sie unversehens zum Thema Wallbox, an die der Twizy nicht (ohne Umrüstung, nach der er dann keinen Normalstecker mehr hat) anschließbar ist. Der Twizy verbraucht 6,3 kWh auf 100 km, das Volltanken dauert beim Twizy 3,5 Stunden (in 2,5 auf 80 Prozent.

Hermann / Vor über 6 Jahren

Hallo, Sr. Bauza, - welches Auto fahren Sie? - wer bezahlt den "Treibstoff"?