Mandiola bleibt Trainer von Atlético Baleares

| | Palma, Mallorca |
Am Freitag gaben Atlético-Sportdirektor Patrick Messow (l.) und Trainer Manix Mandiola die weitere Zusammenarbeit bekannt.

Am Freitag gaben Atlético-Sportdirektor Patrick Messow (l.) und Trainer Manix Mandiola die weitere Zusammenarbeit bekannt.

Foto: ATB

Alles andere wäre eine Überraschung gewesen: Mallorcas Fußball-Drittligist verlängert mit Manix Mandiola, der den Club gerade vor dem Abstieg bewahrt hat.

Die Einigung wurde vier Tage nach dem letzten Spieltag erzielt. Vorher hatten beide Seiten schon durchblicken lassen, dass man sich eine weitere Zusammenarbeit vorstellen kann. Am Freitag traten Sportdirektos Patrick Messow und Mandiola vor die Presse und verkündeten das Ergebnis der Gespräche. Der Coach aus dem Baskenland erhält zunächst einen Vertrag bis Sommer 2019, eine längere Verweildauer sei aber nicht ausgeschlossen.

"Ich fühle mich wertgeschätzt. Die Menschen und das Ambiente hier sind unglaublich", schwärmte Mandiola, der im Februar zu Atlético Baleares kam, als der Club sich bereits im Abstiegskampf befand. Mandiola kam als Nachfolger von Horacio Melgarejo, der den Trainerjob im November von Armando de la Morena übernommen hatte, die Inselkicker aber nicht in die Erfolgsspur führen konnte.

Ohne ein konkretes Ziel vorzugeben, möchte Mandiola in der kommenden Spielzeit näher an den oberen Regionen der Tabelle sein, als an den Abstiegsplätzen.

Dass bei Atlético Baleares so früh Klarheit über den Trainerposten herrscht, hat einen großen Vorteil: Der Coach kann den neuen Kader, in dem es viele Veränderungen geben wird, aktiv mitgestalten und muss nicht mit Spielern arbeiten, von denen er vielleicht gar nichts hält.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.