Balearen-Regierung sucht Unterkünfte für Flüchtlinge

| | Mallorca |
Die Unterkunft für Flüchtlinge an der Playa de Palma ist seit dem Umbau eines ehemaligen Hotels seit Mai 2016 in Betrieb.

Die Unterkunft für Flüchtlinge an der Playa de Palma ist seit dem Umbau eines ehemaligen Hotels seit Mai 2016 in Betrieb.

Foto: Miquel Ângel Cañellas

Die balearische Landesregierungsuch nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten für die illegalen Migranten, die sich an Bord des Schiffes "Aquarius" auf dem Weg nach Spanien befinden. 15 bis 30 der insgesamt 629 Flüchtlinge sollen nach der vorgesehenen Ankunft des Schiffes in Valencia nach Mallorca gebracht werden.

Die bestehende Flüchtlingsunterkunft an der Playa de Palma kann die Menschen jedoch nicht aufnehmen. Ihre insgesamt 50 Plätze sind nach Behördenangaben derzeit mit 86 Prozent nahezu voll belegt. Aus diesem Grund will die Landesregierung anderswo geeignete Immobilien für die Neuankömmlinge bereitstellen, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora am Mittwoch.

Wann die Flüchtlinge nach Mallorca gelangen, ist unklar. Es könnte noch ein bis zwei Wochen Zeit vergehen, bis die ersten von ihnen eintreffen, sagte die balearischen Sozialministerin Fina Santiago. Die balerische Ministerpräsidentin Francina Armengol wurde mit den Worten zitiert: "Spanien ist jetzt eines der Länder, die sich am meisten um jene Menschen kümmern, die auf dem Mittelmeer vom Tod bedroht sind."

Hilfsorganisationen auf den Baleraen begrüßten die Entscheidung der spanischen Regierung, Bootsflüchtlinge aufnehmen zu wollen. Auf Mallorca appellierten Caritas und die NGO "Mallorca ohne Hunger" an die Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen.

Die Flüchtlingsunterkunft an der Playa de Palma war im Mai 2016 in Betrieb genommen worden. Auf ihren 50 Plätzen waren seitdem 208 Menschen zeitweise untergekommen. Derzeit werden dort vom balearischen Roten Kreuz Menschen aus Venezuela (25), Kolumbien (13), Chile (3), El Salvador (1) und Nigeria (1) betreut. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Sabine / Vor 10 Tage

@Rea Das ist Schwachsinn, da dies mein erster Kommentar von einem Artikel war...

Marco / Vor 10 Tage

Wird immer schlimmer hier auf der Insel.

wala / Vor 10 Tage

Derzeit werden dort vom balearischen Roten Kreuz Menschen aus Venezuela (25), Kolumbien (13), Chile (3), El Salvador (1) und Nigeria (1) betreut.

Flüchtlinge aus diesen Ländern sind dort untergebracht? Sieht mir eher nach "Wirtschaftsflüchtigen" aus.

Rea Koslowski / Vor 10 Tage

@Sabine - ich glaube Ihnen kein Wort.. ich lese schon sehr lange mit ! Und ihre Kommentare hab ich studiert.Sie sind aus Deutschland weggezogen:) Hauptsache was zum reden hier..

Wolfgang Bahro / Vor 10 Tage

Wirtschaftsflüchlinge / kein Syrer im Boot / Identität unglaubhaft / alter auch / meine Güte was ist in der Welt los ?? Der Ami hat dieses Spiel zum Anlauf gebracht u den Rest möchte ich hier nicht schildern, da alles gelöscht wird ! Von wegen Redefreiheit !!!!

wolfgang / Vor 10 Tage

das ist doch Wahnsinn,,,einheimische müssen in höhlen wohnen oder warten seit jahren auf eine Unterkunft und jetzt plötzlich sind Wohnungen da für Flüchtlinge,,,naja mal schauen wo jetzt die flüchtlingswelle wieder beginnt wie viele Millionen Spanien aufnehmen kann,,,obwohl in dem boot keiner aus syrien ist,,

m.sastre / Vor 10 Tage

Wuesste jetzt schon ganz gerne, warum mein Kommentar hier wieder geloescht wurde!

Marisol / Vor 10 Tage

@Sabine: die werden auch auf Mallorca leider keine Rücksicht nehmen. Die Mallorquiner rechnen schon das schlimmste.

Marisol / Vor 10 Tage

@Tuttifrutti Super Idee!

Sabine / Vor 10 Tage

Nachdem meine Kinder in Deutschland des öfteren von Asylanten belästigt wurden, haben wir unseren Wohnsitz nach Mallorca verlegt. Ich hoffe das Gleiche passiert jetzt nicht auch hier. Wehret den Anfängen !