Unglücksairbus war noch am Sonntag auf Mallorca

| Palma de Mallorca |
Am 30. August 2014 lichtete der 25-jährige Filderstädter Marco Wolf die Unglücksmaschine in Son Sant Joan ab.

Am 30. August 2014 lichtete der 25-jährige Filderstädter Marco Wolf die Unglücksmaschine in Son Sant Joan ab.

Der Airbus A 320 mit der Kennung D-AIPX, der am Dienstagmorgen in den französischen Alpen abgestürzt ist, war auch regelmäßig im Mallorca-Einsatz. Die Maschine bediente zuletzt am Sonntag – keine 48 Stunden vor dem Unglück – die Strecke Düsseldorf-Palma.

Die Maschine hob laut Internetseite „Flightradar 24“ am Sonntagmorgen um kurz vor neun Uhr in Düsseldorf ab und landete um 10.50 Uhr in Palma. Um 11.40 Uhr startete sie dann wieder in Richtung Düsseldorf, wo die Landung um 13.53 Uhr erfolgte – sieben Minuten früher als geplant.

Anschließend flog die Maschine noch nach London, Berlin und Madrid. Unglücksflug 4U9525 startete dann am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr in Barcelona in Richtung Düsseldorf.

Auch zuvor war das Flugzeug mehrfach im Mallorca-Einsatz. Am 30. August 2014 etwa fotografierte der 25-jährige Filderstädter Marco Wolf die Maschine auf Palmas Flughafen Son Sant Joan. Wolf ist ein sogenannter "Planespotter", sein Hobby ist es, Flugzeuge zu fotografieren.

"Nach dem Unglück habe ich sofort nachgesehen, ob ich die Maschine irgendwann einmal vor der Linse hatte", sagt Wolf. Tatsächlich stieß er auf das Foto, das den Airbus in Palma zeigt. "Da ist man natürlich noch betroffener, wenn man das Flugzeug auch noch selbst fotografiert hat."

(Der Artikel ist Teil der Berichterstattung im neuen MM. Die vollständige Berichterstattung lesen Sie in der jüngsten Ausgabe, erhältlich am Kiosk auf Mallorca, sowie an den Bahnhöfen und Flughäfen in Deutschland; oder auf E-Paper.)

Lesen und kommentieren Sie auch den Leitartikel "Der Absturz von Flug 4U9525 lässt auf Mallorca kaum jemanden kalt" im MM-Blog.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Klaus Bergmann / Vor über 3 Jahren

Das gleiche Szenario wie letztes Jahr bei MH-370? Warum werden der Öffentlichkeit weiterhin die Namen der Piloten vorenthalten?