Taxifahrer auf Mallorca streiken gegen Uber

| | Mallorca |
Bereits im Februar protestierten die Taxiunternehmer mit einem Konvoi gegen die damals geplante Einführung der Flughafenbusse Ae

Bereits im Februar protestierten die Taxiunternehmer mit einem Konvoi gegen die damals geplante Einführung der Flughafenbusse Aerotib.

Foto: Miquel Ángel Cañellas

Auf Mallorca und vor allem in Palma dürfte an diesem Mittwoch zwischen 13 und 15 Uhr kein Taxi zu haben sein. Die Unternehmerverbände des Sektors im balearischen Transportverband FETB haben zu einem Streik aufgerufen, um gegen die als unzulässig empfundene Konkurrenz des Online-Vermittlungsdienstes Uber zu protestieren. Der Aktionen finden landesweit statt. Der Verbandsvorsitzende Toni Bauzá hat die Taxifahrer-Kollegen auf Mallorca aufgerufen, sich massiv an der Arbeitsniederlegung zu beteiligen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Frau Sommer, wenn Ihnen ein gewerbliches Taxi reinfährt haben Sie grosse Aussichten Schadenersatz zu bekommen. Ein illegaler Uber-Kutscher steht zusammen mit Ihnen dann im Regen da. Seine Kfz-Versicherung wird jede Schadenübernahme ablehen. Und was tun Sie dann, wenn der Tölpel kein Geld hat??

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

In der EU gelten Beförderungsbedinungen im Personentransport. Versicherung und Haftungsübernahme, sowie ein Taxischein incl. Gewerbeanmeldung und Steuerpflicht sind obligatorisch. WER sich aber von diesen Ilegalen kutschieren lässt, geht das Risiko ein nach Unfall den Schaden selbst zu erleiden. Jedes Gericht wird ihm das bestätigen, da er im vollen Wissen des Risikos eingestiegen ist. Schadenersatz = NULL!

vanessa sommer / Vor 10 Monaten

unglaublich diese spanische mentalität, immer alles als konkurenz ansehen und dagegen protestieren. die hotelier gegen private ferienvermietung, die taxifahrer gegen uber, die bussunternehmer gegen gegen die tranportbusse beim VW event, die behörden bei ausländischen gewerbeunternehmer, etc, etc. die würde sich besser mal an der eigenen nase nehmen und einen besseren service bieten