Investoren planen Mega-Hafen

Palmas Port soll radikal umgestaltet werden

Palma |
Die angedachte Erweiterung der Alten Mole in Palma.

Die angedachte Erweiterung der Alten Mole in Palma.

Die angedachte Erweiterung der Alten Mole in Palma. Die Fotomontage verspricht einen attraktiven Hafen mit Kreuzfahrtschiffen nah am Zentrum der Stadt.

Eine deutsch-amerikanische Investorengruppe will 1,8 Milliarden Euro in den radikalen Umbau des Hafens von Palma stecken. Das Megaprojekt soll nun gründlich geprüft werden, heißt es aus Regierungskreisen. Zehntausende Arbeitsplätze könnten entstehen.

Vertreter der Investorengruppe haben das Projekt am Montag dem balearischen Ministerpräsidenten José Ramón Bauzá vorgestellt. Dieser äußerte sich grundsätzlich wohlwollend. Bauzá hat seit Beginn seiner Amtszeit stets betont, dass angesichts leerer Kassen größere Investitionen nur durch Privatinitiative zustande kommen könnten.

Das Projekt sieht eine vollkommene Neuordnung des Hafens vor. So soll etwa die Alte Mole unterhalb der Kathedrale aufgewertet werden. Hier könnten Hotels, Restaurants und ein Tagungszentrum entstehen. Außerdem sollen hier in Zukunft die Kreuzfahrtschiffe anlegen – mitten in der Stadt, statt wie bisher kilometerweit außerhalb.

Auch die anderen Bereiche des Hafens sollen um- und ausgebaut werden. So soll der Warenverkehr komplett an den äußersten Rand des Hafens (Dic de l'Oest) verlagert werden.

Der Vertreter der Investorengruppe, der Niederländer Ronald Ras, sagte: "Wir wollen den Hafen von Palma zu einem direkten Konkurrenten von Cannes und Monaco machen."

Die Bauarbeiten könnten innerhalb eines Jahres beginnen und fünf Jahre dauern. Mehrere Zehntausend Arbeitsplätze sollen während der Umsetzung des Projektes entstehen. Im Gegenzug würden die Investoren während 40 Jahren Rechte an den Mehreinnahmen erwerben.

Die ersten Reaktionen auf das Projekt fielen auf Mallorca verhalten bis kritisch aus. Umweltschützer nahmen sogleich Abwehrhaltung ein. Auch die meisten Kommentatoren mallorquinischer Medien bewerteten das Vorhaben kritisch. Das Megaprojekt sei schlicht und einfach nicht umsetzbar.

Als eine der Haupthürden gilt, dass sowohl die Stadt Palma, als auch Inselrat, Balearen-Regierung, Hafenverwaltung und Zentralregierung in Madrid am Entscheidungsprozess beteiligt werden müssten.

Außerdem gab es Kritik am Vertreter der Investorengruppe, Ronald Ras. Dieser sei Promotor eines Luxus-Wohnkomplexes in Murcia, der in massiven finanziellen Schwierigkeiten stecke, berichteten die Inselmedien übereinstimmend.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ludwig H. / Vor über 6 Jahren

Dieses Projekt dünke ich ein bissel überzogen. Es stellt sich die Frage, ob Palma wirklich so einen Hafen benötigt.

Aber anscheinend ist das Geld eher für Prachthäfen denn für Bildungseinrichtungen vorhanden. Der *deutsche* Teil der Investorengruppe könnte z.B. eine gescheite deutschsprachige Malle-Schule bauen.

Philip G. / Vor über 6 Jahren

* Vorsicht Groessenwahn! * Der Investor hat neben Murcia und an anderen Orten auch bereits eine Bauruine in Santa Ponca hinterlassen. Alle in den vergangenen 10 Jahren begonnenen Bauvorhaben befinden sich kurz vor der Zwangsversteigerung. Fuer die Urbanisation in Murcia findet diese gemaess Lokalpresse am 12.7.2012 statt, Schulden 63 Millionen!

Schwer zu glauben dass irgendein serioeses Konsortium Herrn Ras nur 1.000 € anvertrauen wuerde, geschweige denn 1.8 Mrd. !

Es duerfte vielmehr ein Versuch sein, weiteren gutglaeubige Investoren das Geld abzunehmen.