Streit um mehr Präsenz der Lokalpolizei an der Playa de Palma

| | Palma, Mallorca |
Das Archivfoto zeigt einen Einsatz der Lokalpolizei am Strand der Playa de Palma gegen Trinkgelage in der Öffentlichkeit.

Das Archivfoto zeigt einen Einsatz der Lokalpolizei am Strand der Playa de Palma gegen Trinkgelage in der Öffentlichkeit.

Foto: Archiv Ultima Hora

Bei der Lokalpolizei von Palma, die dem Rathaus unterstellt ist, macht sich Unmut breit. Der Grund: Die Bezahlung der Sonderschichten zur Verstärkung der Präsenz in den touristischen Sommermonaten an der Playa de Palma sowie im Zentrum der Stadt ist nicht klar geregelt. Aus diesem Grund verweigern derzeit mehr als 200 Polizeibeamte, sich für die Zusatzstunden einteilen zu lassen, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Sonntag online.

Der Hintergrund: Im vergangenen Jahr war die Bezahlung der Zusatzstunden anders geregelt gewesen. Die Mittel kamen von einer übergeordneten staatlichen Direktion für Sicherheit. In diesem Jahr nun soll das Rathaus die Bezahlung leisten. Juristen der Stadtverwaltung haben jedoch Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Prozederes geäußert.

Palmas Bürgermeister Antoni Noguera will seinerseits die Vereinbarung erst bei endgültiger Klärung des Sachverhalts unterzeichnen. Zurzeit wird den Angaben zufolge nach einer Lösung gesucht.

Im Klartext dürfte das bedeuten, dass die Lokalpolizei an der Playa de Palma derzeit nur Dienst nach Vorschrift macht. Neben den Beamten sind ohnehin auch Angehörige der Nationalpolizei im Einsatz, die wiederum dem spanischen Innenministerium unterstellt sind. In S'Arenal, dem östlichsten Abschnitt an der Playa, der zur Gemeinde Llucmajor gehört, ist darüber hinaus die Guardia Civil aktiv. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Luzifer / Vor 9 Tage

HajoHajo - weil der Herr das Hirn derzeit vor allem für unsere Politiker braucht !

Hajo Hajo / Vor 10 Tage

Mag ja alles so sein. ABER warum werden die rechtlichen Fragen nicht vorher geklärt? Wilden Aktionismus braucht man von beiden Seiten aber auch nicht.

Ich erinner an die 113 Benimmregeln, die damals auch wegen der fehlenden kommunalen Zuständigkeit und Kontrolle vom Gericht ausgesetzt wurden. Statt also diese einfach ein zu richten und dann vor Gericht die Rücknahme des Urteiles zu erwirken, versucht man nun seit dem mit allen möglichen und jedesmal falschen oder unzureichenden Aktionen der Situation Herr zu werden. WANN also schickt der Herr endlich Hirn vom Himmel in die Rathäuser und Amtsstuben?

MK / Vor 10 Tage

Auf Mallorca arbeiten die Lokal Polizei, die Civil Guard und die National Polizei. Sicherlich muss der Zuständigkeitsbereich neu abgeklärt werden... Nur mit Überstunden ist das Problem langfristig nicht gelöst...

Moni / Vor 11 Tage

Wenn es Zweifel an der "Rechtmäßigkeit des Prozederes" gibt, müssen die geklärt werden. Darauf würde jeder, der das hier kritisieren möchte, in seinem eigenen Bereich auch Wert legen. Also nicht motzen.

rokl / Vor 11 Tage

Alles wie Daheim. Immer wenn mehrere Behörden oder Verwaltungsbezirke beteiligt sind, spielt man "Schwarzer Peter".