Katalanisten protestieren in Palma gegen Massifizierung

| | Palma, Mallorca |
Bild von der Aktion.

Bild von der Aktion.

Foto: Ultima Hora

Angehörige der katalanistischen Splittergruppe Arran haben in Palma de Mallorca auf einem der durch die Stadt fahrenden roten Touristendoppelbusse eine Protestaktion veranstaltet. Drei junge Leute hängten am Montag ein rechteckiges Tuch heraus, auf dem eine angebliche Massifizierung durch Urlauber angeprangert wurde. Daneben war eine Karte eines Phantasiegebildes namens "Paisos Catalans" aufgemalt.

Die Aktivisten der radikalen regionalistischen und meist aus Jugendlichen bestehenden Gruppe sehen Katalonien, die Region Valencia und die Balearen als Teil eines einheitlichen katalanischsprachigen Raums. Deswegen liefen gleiche Aktionen auf ebenfalls roten Touristenbussen auch in Valencia und Barcelona ab. Arran hob in einem Kommuniqué den friedlichen Ablauf der Aktionen hervor.

Im Sommer des vergangenen Jahres hatten Aktivisten der gleichen Splittergruppe im Hafen von Palma Konfetti geworfen, bengalische Feuer angezündet und Spruchbänder hochgehalten, auf denen unter anderem „Tourism kills Mallorca" stand. Restaurantbesucher reagierten damals erschrocken auf die Aktion.

Die Arran-Splittergruppe bezeichnet sich selbst als links und gilt als Nachwuchstrupp der separatistischen katalanischen Partei CUP. Zusammen mit den sogenannten Komitees zur Verteidigung der (katalanischen) Republik (CDR) gilt sie als radikalste Gruppierung unter den Separatisten. Da ihre Mitglieder bislang nicht gewalttätig agiert haben, gilt Arran momentan nicht als kriminelle oder terroristische Vereinigung, wiewohl Mitglieder der CDR bereits deshalb festgenommen worden waren. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Diese extrem links Indoktrinierten "Pseudokatalanen" sollten mal zu ihrem Vorbild Katalonien fahren und dort sich über wirklich katastrophale Massen an der Costa Brava informieren. Auch mein Sohn liess sich nach dem Abi dazu überreden mit Kollegen im Bus nach Calella zu fahren. Nach der Rückkehr war er 3 Tage krank und berichtete von unglaublichen Exzessen. Ich schätze Mallorca mit seine Regionen, in denen von Massen nie die Rede ist, die aber diesen aufgewiegelten Dummköpfen offenbar unbekannt sind. Die Insel mit ihren 3.640 QKm besteht nun mal nicht nur aus Arenal und Magaluf. Wenn man den TV-Medien folgt, haben sie davon auch noch nie was gehört.

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

jessi@ sind Sie mir net gram, aber das ist Krampf. Die Costa del Sol reicht bis runter Giberaltar und im Norden über Malaga bis an die Costa Almeria. Dort findet sich so wie nichts dergleichen und das kulturelle Angebot bis rauf auf die Sierra mit Granada ist legendär Insbesondere sind die "Bueblos Blancos" in den schönen Bergen einen Besuch wert. Und wer mal Ronda gesehen hat, behält die tolle Erinnerung.

jessi / Vor 2 Monaten

Costa del sol? Nein danke. Ich habe je 1x Torremolinos und Benalmadene erlebt, das reicht!

Chevy1952 / Vor 2 Monaten

Ich war vor längerer Zeit in Calella in Urlaub. Was dort und im weitem Umkreis Barcelonas abläuft, spotte jeder Beschreibung ist schlimer als was diese aufgeputschten Demonstranten kritisieren. In Blanes bis Tossa de Mar ist nicht anders. Dort fahre ich nicht wieder hin, sondern an die Costa del Sol und Costa Blanca.