Rathaus will in El Hoyo kein zweites Drogendorf dulden

| | Palma de Mallorca |
El Hoyo, "Das Loch", liegt im Norden von Palma.

El Hoyo, "Das Loch", liegt im Norden von Palma.

Foto: Alejandro Sepúlveda

Einen zweiten Drogenverkaufspunkt wie die berüchtigte Barackensiedlung Son Banya wollen Behörden und Polizei in der Inselhauptstadt Palma nicht hinnehmen. "Die einzige Maßnahme, die wir in El Hoyo ergreifen können, ist ein Abriss", sagte ein Sprecher der Stadt auf Anfrage der spanischen Tageszeitung Ultima Hora.

Das MM-Schwesterblatt hatte am Montag darüber berichtet, wie die illegal errichtete Barackensiedlung "El Hoyo", also "Das Loch", am Ende des Feldweges Ca Na Verda sich mehr und mehr in ein Zentrum des Drogenhandels verwandelt, seitdem die Behörden mit dem geplanten Abriss von Son Banya Ernst machen.

Son Banya liegt in einem toten Winkel unweit des Flughafens von Palma und der Playa de Palma. Dort dominieren Gitano-Clans (Angehörige der Sinti und Roma) den Handel mit harten Drogen wie Heroin und Kokain. El Hoyo wiederum liegt im Norden von Palma zwischen den Wohngebieten Establiments und der Siedlung Es Secar de la Real. Dort entstanden in den vergangenen Jahrzehnten rund 500 Baracken und Häuser, zumeist Marke Eigenbau, die an eine wilde Gartensiedlung erinnern. In einigen der Behausungen sollen Clans bisher Marihuana-Handel betrieben haben.

Die Stadtverwaltung schloss eine jegliche städtebauliche Maßnahme wie etwa das Errichten von Bürgersteigen und Kanalisation aus. Das würde der seit Langem geduldeten Siedlung Rechte zusprechen, die nicht gewährt werden könnten, hieß es.

Die Polizei kündigte an, die Clans weiterhin streng zu observieren. Neben dem Drogenhandel gebe es Hinweise, dass Bewohner von El Hoyo illegal Stromleitungen anzapften. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Petra / Vor 3 Monaten

Wohin abschieben ?es gibt kein Land wo das nicht passiert,einfacher wäre keine Drogen mehr Produzieren

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Mats@ Man muss gegen die Liferanten vorgehen. Die Drogen kommen aus z.B. Columbien etc. und sie werden laut span. Behörden mit Schiffen angeliefert. Die Bosse in Spanien sind dem nach Nigerianer, Columbianer und andere Latinos. Die für den Verkauf vor Ort sorgen, sind im Vergleich kleine Fische. Wenn sie keine Ware mehr bekommen, hört sich das von allein auf.

Mats / Vor 3 Monaten

Das wäre schön, wenn man sich so einfach den Kriminellen entledigen könnte, leider lässt das das spanische Gesetz, wie auch das deutsche, nicht zu. Wohin wollen sie @Hajo die Zigeuner denn abschieben, woher kommen diese überhaupt - alles sehr schwierig.

@ Haja Haja / Vor 3 Monaten

Abschieben? Wohin denn?

Bei Ihnen ist immer alles "ganz einfach". Warum wohl?!

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Mein Gott nochmal. Warum schaut man da wieder zu und jamert? Verhaften und abschieben. Ganz einfach !!