Mehr Spanisch, weniger Català

Balearen-Parlament beschließt umstrittenes Sprachgesetz . Selbst die PP ist sich bei dem Thema nicht einig

Manacors Bürgermeister Antoni Pastor (hinten) ist der Abweichler. Hier hat er Ministerpräsident José Ramón Bauzá genau im Blick.

Manacors Bürgermeister Antoni Pastor (hinten) ist der Abweichler. Hier hat er Ministerpräsident José Ramón Bauzá genau im Blick.

Das Sprachgesetz der konservativen Balearen-Regierung hat die nächste Hürde genommen: Am Dienstag hat das Regional-Parlament, in dem die PP die absolute Mehrheit hat, die beiden Änderungsvorschläge abgewiesen, die die Opposition eingebracht hatte. Das Gesetz sieht eine Reform der Einstellungsvoraussetzungen für den öffentlichen Dienst vor.

Sollte das Gesetz in seiner jetzigen Form in Kraft treten, wären Katalanisch-Kenntnisse nicht mehr grundsätzlich eine Bedingung für eine Tätigkeit als Beamter oder Verwaltungsangestellter auf den Balearen. Für bestimmte Posten sollen in Zukunft auch Spanisch-Kenntnisse ausreichen. Kritiker führen an, damit seien die Balearen die einzige Region, in denen für eine Anstellung im öffentlichen Dienst nicht die Kenntnis aller offiziellen Sprachen nötig ist.

Die Opposition und weite Teile der Bevölkerung hatten in den vergangenen Wochen massiv gegen das Gesetzesvorhaben protestiert. Ende März gab es in Palma eine Demonstration mit mehreren Zehntausend Teilnehmern. Wo Ministerpräsident José Ramón Bauzá auch auftaucht, erwarten ihn zuletzt stets Gruppen von Protestlern. Selbst innerhalb der PP ist das Thema umstritten.

Der PP-Bürgermeister von Manacor, Antoni Pastor, der als Abgeordneter auch im Balearen-Parlament sitzt, hatte sich offen gegen seine Parteikollegen gestellt und davor gewarnt, die Stellung der katalanischen Sprache zu schwächen. Bei der Abstimmung am Dienstag folgte er der Fraktionsdisziplin nicht und stimmte mit der Opposition - angesichts der komfortablen Mehrheit der PP hatte das nur persönliche Konsequenzen für ihn: Sein Ausschluss aus der Partei gilt als sicher. (jm)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ludwig / Vor über 6 Jahren

Ich finde den Vorstoß der Volkspartei bezüglich der Stellung des Katalanischen nicht sinnvoll.

Jene Deutschen hier, die sich darüber aufregen, daß deren Kinder katalanisch lernen müssen - ach bitte eine Runde Mitleid diesen Raunzern! -, sollten sich vielleicht einmal überlegen, welche Sprache auf Malle die angestammte ist. Na, erraten? Es ist das Katalanische! Die Einheimischen wollen halt nicht, daß sie nun von Zugereisten aufgezwungen bekommen, welche Sprache die "bessere" sei. Und noch etwas: In spanischsprachige Schulen gehen nur Unterschichtskinder von Zuwanderersippen (Einwanderer aus Lateinamerika und Marokko sind des Katalanischen nämlich nicht mächtig), in die katalanischsprachigen die Einheimischen und Bildungsbürger.

Hilliebillie / Vor über 6 Jahren

Theorie (neues Gesetz) und Praxis (Umsetzung) - zwei Welten prallen aufeinander....

careen / Vor über 6 Jahren

Bravo Sr. Bauza,verantwortungslose Zeitgenossen aus den eigenen Reihen sollte man entfernen. Wer bei 50 % Jugendarbeitslosigkeit die große innerspanische Hürde "Sprache" nicht endlich wieder abschaffen will, sondern weiterhin (auf EU-Kosten) den Provinz-Kasper spielen möchte der sollte das auch tun - aber nicht in der Politik und auf dem Rücken hunderttausender perspektivloser junger Menschen.