Löschflugzeug bleibt verschwunden

| Mallorca |
Anstrengende Suche: Ein Beamter der Guardia Civil fixiert das Meer.

Anstrengende Suche: Ein Beamter der Guardia Civil fixiert das Meer.

Foto: Guardia Civil

Die Suche nach einem am späten Dienstagnachmittag über Mallorca spurlos verschwundenen Löschflugzeug der Naturschutzbehörde Ibanat geht weiter. Die Rettungskräfte konzentrierten sich am Donnerstag auf das Meer vor der Serra de Tramuntana. Dass die Maschine vom Typ Tractor 802 im Gebirge abstürzte, wird inzwischen ausgeschlossen.

Der 46-jährige Pilot Antonio A. kann mehr als 1300 Flugstunden vorweisen. Er war in Spanien und in Chile tätig und bereits das fünfte Jahr auf der Insel aktiv. Angesichts der guten Wetterverhältnisse am Dienstag vermuten die Suchkräfte einen technischen Defekt oder einen Kollaps des Piloten als Ursache für das Verschwinden.

Der Kontakt zu dem um 17.23 Uhr auf dem Flugplatz Son Bonet gestarteten Flugzeug war am Dienstag um 18.08 Uhr über der Cala Sant Vicenç abgebrochen. Um 18 Uhr hatte der Pilot das letzte Mal per Funk ein Lebenszeichen von sich gegeben.

Unterdessen äußerte sich der Bruder des Piloten, Noel A., hoffnungsfroh darüber, Antonio noch lebend finden zu können. Er bedankte sich ausdrücklich bei den Rettungskräften. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wolfgang / Vor 9 Tage

spanien bekommt von der eu genug geld,,,mit systemen um schmuggler oder ähnliches zu bekämpfen,,,,ich hoffe sie finden ihn noch lebend,,,ansonsten wäre es wirklich beschämend diesen menschenretter wegen zuständigkeiten zu verlieren,,,,