Taxifahrer machen mobil gegen Uber und Cabify

| | Palma, Mallorca |
Mallorcas Taxifahrer haben Angst vor Konkurrenz durch Cabify und Uber ab 2018.

Mallorcas Taxifahrer haben Angst vor Konkurrenz durch Cabify und Uber ab 2018.

Foto: Archiv

Die Taxifahrer auf Mallorca wollen im kommenden Jahr eine eigene Marke gründen, um sich gegen eine potenzielle Konkurrenz durch private Chauffeur-Dienste wie Uber oder Cabify zu wehren. Im Januar sollen die einzelnen Verbände entscheiden, ob sie sich dem Vorhaben anschließen.

Durch die Gründung einer eigenen Privatmarke wollen es die "Taxistas" möglich machen, die 700 VTC-Lizenzen (Genehmigungen zur Personenbeförderung, wie sie beispielsweise Uber und Cabify nutzen), die sie vor dem Obersten Spanischen Gerichtshof erstritten hatten, auch nutzen zu können.

In vielen großen spanischen Städten war der Streit zwischen den Taxifahrern und den App-basierten Dienstleistern im Sommer eskaliert. Die Taxifahrer bemängeln, dass teilweise auf fünf Taxi-Lizenzen eine Privatlizenz kommt, obwohl rechtlich ein Verhältnis von 30 zu 1 vorgesehen ist.

Der Plan der mallorquinischen Taxifahrer beruht nun darauf, selbst in den Markt einzusteigen, um sich die Konkurrenz vom Hals zu halten. Es wird damit gerechnet, dass Uber und Cabify im kommenden Jahr auf den Balearen mit 200 Lizenzen an den Start gehen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Ist nicht mehr nötig, nach dem der EUGH gesprochen hat. und das Urteil gilt auch auf den Balearen. Uber: Europäischer Gerichtshof verbietet Geschäftsmodell endgültig ... www.manager-magazin.de › Unternehmen › Uber vor 8 Stunden - Uber darf Fahrten mit Privatleuten als Chauffeur in Europa nicht mehr vermitteln . Der Europäische Gerichtshof 31048 (EuGH) entschied am Mittwoch, dass ein solcher Dienst eine Verkehrsdienstleistung ist und entsprechend reguliert werden muss....