Katalonien-Krise könnte Mallorca 154 Millionen kosten

| | Mallorca |
Keine schöne Aussichten für die balearische Finanzministerin Catalina Cladera (r.), hier zu sehen mit dem Finanzexperten ihres H

Keine schöne Aussichten für die balearische Finanzministerin Catalina Cladera (r.), hier zu sehen mit dem Finanzexperten ihres Hauses Guillem López Casasnovas.

Foto: Joan Torres

Die ersten Kollateralschäden der Katalonien-Krise kündigen sich für Mallorca und die Schwesterinseln an. Denn sollte sich wegen der politischen Situation die Verabschiedung des spanischen Haushalts für 2018 verzögern, dann könnten den Balearen Einnahmen aus Madrid in Höhe von 154 Millionen Euro verloren gehen, berichtet die spanische Tageszeitung Ultima Hora in ihrer Montagsausgabe.

Der Hintergrund ist folgender: Im Juni war bei der Zusammenkunft der spanischen Finanzminister der Regionen mit ihrem Kollegen von der Zentralregierung festgelegt worden, dass die Balearen für 2018 mit staatlichen Mitteln in Höhe von 2,559 Milliarden Euro ausgestattet werden sollen. Dieser Posten muss per Gesetz auch in den spanischen Haushaltsplan integriert werden.

Eine Verzögerung der Verabschiedung würde indes bedeuten, dass der Haushaltsplan von 2017 sich automatisch für das kommende Jahr verlängert. 2017 erhielten die Balearen 2,404 Milliarden Euro aus Madrid – 154 Millionen weniger als sie nun für 2018 erhalten sollten.

Das Problem: Zur Erstellung des Haushalts 2018 für die Inseln hat das balearische Finanzministerium bereits die neuen, höheren Zahlen eingeplant. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Das ist Panikmache. Denn Verträge mit Madrid gelten so oder so. Dann kommt das Geld später als Nachzahlung. Nur ruhig Blut, auch wenn dieser unsägliche Separatist in Barcelona der eigentliche Übeltäter ist.