Umweltschützer beklagen Müll am Es-Trenc-Strand

| | Playa Es Trenc, Mallorca |
Dieses Bild veröffentlichte der Umweltverband Terraferida in den sozialen Netzwerken.

Dieses Bild veröffentlichte der Umweltverband Terraferida in den sozialen Netzwerken.

Foto: ultimahora.es / Terraferida

Die Umweltschutzorganisation Terraferida meldet Müllprobleme an Mallorcas Traumstrand Es Trenc. In den sozialen Netzwerken postete der Verband Bilder, die Abfallhaufen am Rand der Dünen der vor allem bei Urlaubern beliebten Playa im Süden der Insel zeigen.

Weiter schreibt Terraferida, dass sich die Beschwerden von Badegästen in den vergangenen Monaten gehäuft hätten. Besonders viele Abfälle hätten sich dort am vergangenen Wochenenden angehäuft.

Die Gemeinde Campos hatte in Es Trenc vor einigen Wochen die Strandlokale abreißen lassen. Grund war ein Gerichtsurteil mit einem Verweis auf das Küstengesetz, das fest zementierte "Chiringuitos" verbietet. Die Aufstellung abbaubare Verkaufsbuden verzögert sich seitdem, da die Gemeinde erst die Gesetzeslage genau prüfen möchte. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Tage

Meine Jahre an Erfahrung Strandlebens sagen deutlich, nur die wenigsten Gäste kaufen Verpflegung am Strandkiosk. Wenn, dann sind es überwiegend Getränke w.z.B. Bier und Wasser. Wie schon früher gesagt, die meisten bringen bei Strandausflügen in die Umgebung ihr Essen im Rucksack mit. Insbesondere Familien, für die die Preise am Kiosk für 3-4 Personen einfach zu hoch sind. So gesehen auch in Son Serra de Marina. Auch an der Playa abgesehen vom 6er, 7er und 3er kaufen Hotelgäste nur sehr wenig am Kiosk der Balnearios, da sie ihr Hotel im Rücken haben und nur rüber gehen müssen. Viele gehen auf einen Cortado oder Café con leche oder Estrella oder San Miguel auch ins Cafe gegenüber.

rudi / Vor 4 Tage

@joewandsbek, unser Parkplatz kostete Geld, das man Mittags im Restaurant angerechnet bekam, hervorragende hygienische Verhältnisse, Unser Chiringuito hatte WC.. , @chd wenn Tausende tägl. ins Merr schiffen... nein, da will ich nicht weiter nachdenken... Es gab sehr wnig Müll, die meisten haben Durst und Hunger in den Chiiringuitos gestillt, Papierkörber waren ebenso vorhanden. Am WE war es ein wenig unordentlicher, da kamen die mit großen Gefriertaschen, die während der Woche keine Zwit hatten, da blieb eine Menge Müll zurück, sehr viel, wenn die Gemeinde Campos mal wieder einen Grund hatte, die Müllbehälter nicht zu leeren.

chd / Vor 4 Tage

Also mal ganz ehrlich! ICH bzw. WIR lassen nirgendwo Müll liegen, das käme mir überhaupt nicht in den Sinn. Und deshalb verstehe ich die Begründung, dass Massentourismus automatisch mehr Müll macht, nicht. Wenn jeder, ich betone JEDER! seinen Müll mitnähme (auch vor allem die Spanier), dann gäbe es das Problem nicht. Kaka kann man gefälligst zu Hause machen, und wer unbedingt pipi muss, kann auch mal weiter raus ins Meer schwimmen, -das bisschen erledigt das Meer selber!

joewandsbek / Vor 4 Tage

@rudi, wo machen Sie denn Pipi und Kaka, wenn Sie in Begleitung einen Tag dort verbringen? Doch nicht etwa im Wasser.

rudi / Vor 5 Tage

@Klarsicht.. meine Erfahrungen als Dauer-ES-TRENCER beziehen sich auf +-25 J., da sollten sich mit Ihrem Ausdruck "Quatsch" r etwas zurücknehmen.

Klarsicht / Vor 5 Tage

Natürlich ist das Quatsch zu behaupten das Urlauber weniger Müll machen wenn Strandbuden vorhanden wären. Sie bringen den Großteil ihrer Verpflegung selber mit, da er billiger im Spar oder Eroski in der Nähe des Hotels ist, als am Strandkiosk. Familien machen das sowieso, da ihr Budget beschränkt bleibt.

Hajo Hajo / Vor 5 Tage

Keine Wirkung ohne Ursache. Und nicht nur in diesem Falle ist vor allem das Geschrei in den Medien die Ursache dafür, das durch die Aufmerksamkeit der Es Trenc einfach überlaufen wird und sich somit die Probleme des Massentourismus auch dort auswirken. Der Strand ist alles andere, als er mal war. Er wird es nie wieder sein, es sei denn, er wird gesperrt und kann nur noch gegen Eintrittsgeld betreten werden. Drastisch, aber es wäre wirksam und damit auch das Parkproblem beendet..

FCB-Fan / Vor 5 Tage

Es ist auch darin zu unterscheiden das ja viel Müll und leider auch anderes bei Wellengang auf den Strand geschwemmt wird. Und das kommt von weit draußen daher.

Hajo Hajo# ich stimme zu. Alles andere ist pauschaler Unfug. Ich meine auch die Kommune sollte endlich hart durchgreifen, dann hört der Affenzirkus von allein auf. Mir ist auch unverständlich was da in Calobra passiert. Die Veranstalter der Touren würde ich gnadenlos in die Pflcht nehmen, denn nur kassieren reicht nicht.

rudi / Vor 5 Tage

@Hajo Hajo Krampf??Das Ist Sie mit Ihrem ständig pöbelhaften Geschwafel zu lesen! Der Müll in ES TRENC war nie in der Form da, alleine schon, weil sich die meisten im Chringuito versorgt haben. @Sacha kann ich bestätigen. Am WE, wenn die spanischen people Zeit haben, an ihre Strände zu gehen, sieht man die Hinterlassenschaften nur zu deutlich,,, sie sind meist Selbstversorger, so, wie das nun eben alle Strandbesucher gezwungenermaßen sind. Ergebnis: s. Foto

Sacha / Vor 5 Tage

Das Problem ist ganz einfach zu lösen. Es müssen einfach mehr Mülleimer aufgestellt werden. Die sind nämlich Mangelware am Es Trenc. Besonders gerne lassen übrigens Spanier ihren Müll am Strand liegen. Also bitte nicht immer auf die Touristen schimpfen.