Neue Tarife für Flughafen-Busse ab Freitag

Palma de Mallorca |
Der Flughafenbus zwischen der Stadt und dem Airport wird teurer

Der Flughafenbus zwischen der Stadt und dem Airport wird teurer.

Foto: Foto: Archiv

Die Tickets für die Flughafen-Busse auf Mallorca, Linie 1 (Airport – Palma-Stadt) und Linie 21 (Airport – Playa de Palma/Arenal) werden teurer, gestatten aber nun auch das Umsteigen in weitere Fahrzeuge der städtischen Verkehrsbetriebe und Vergünstigungen bei Rückfahrten. Die städtischen Verkehrsbetriebe EMT setzen die Preiserhöhungen zum Freitag, 6. Mai, in Kraft. Das teilt das Rathaus in einer Pressemitteilung mit.

Die einfache Fahrt zwischen Flughafen und Stadt kostet nun 5 Euro, wer Hin- und Rückreise zusammen kauft, zahlt dafür 8 Euro. Bisher wurden 3 Euro pro Strecke fällig und mit dem Ticket war es nicht möglich, andere Buslinien zu nutzen.

Für Palmesaner wird der Flughafenbus hingegen billiger. Wer über die Bürgerkarte Tarjeta Ciudadana verfügt, zahlt zukünftig 1 Euro anstatt wie bisher 1,50 Euro.

Das Rathaus macht zudem in seiner Mitteilung deutlich, dass der Bus zum Flughafen von Mallorca immer noch günstiger sei, als der Durchschnittspreis in europäischen Metropolen, der bei 6,73 Euro pro Fahrt liege. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Fritz / Vor 12 Monaten

@ Rainer Schneider:

Nach dem Grundgesetz geht es auch nicht nach Residenten und Nicht-Residenten:

http://www.berchtesgadener-anzeiger.de/region+lokal/landkreis-berchtesgadener-land/berchtesgaden_artikel,-Oesterreicher-kippt-Einheimischen-Rabatt-_arid,290504.html

"Die Watzmann Therme hatte allen Besuchern, die aus den fünf Talkessel-Gemeinden kommen, eine Ermäßigung gewährt. Der Österreicher musste vollen Eintritt zahlen.

Der Mann streitet schon seit rund zehn Jahren für sein Recht. In den Vorinstanzen war er mit seiner Klage gescheitert, unter anderem am Amtsgericht Laufen. Das lasse sich »unter keinem Blickwinkel nachvollziehen«, sagten jetzt die Richter. Zwar könnten Gemeinden ihre Einwohner bevorzugen – aber nur, wenn es dafür gute Gründe gibt, also zum Beispiel Auswärtige besonderen Aufwand verursachten. Das Bad sei aber gerade dafür ausgelegt, auch Besucher von weit her anzulocken. Im Zweifel hätte das Oberlandesgericht München den Europäischen Gerichtshof einschalten müssen, hieß es. Denn auch das EU-Recht verbietet Diskriminierung. Das zuständige Amtsgericht Laufen muss nun noch einmal entscheiden. ..."

Von daher frage ich mich schon, weshalb ich als EU-Büger hier mehr zahlen muss.

MEGAchecker / Vor etwa 1 Jahr

@ Thomas

Diesem sozialen Missstand hat die Malle - Regierung ja auch einen Riegel vorgeschoben. Per Gesetz darf Mann ja nicht mehr ohne T-Shirt an der Playa de Palma "auftreten". :-) Für alles gibt es praktische Lösungen.

Rainer Schneider / Vor etwa 1 Jahr

@Susanne: Diejenige, die es nicht verstanden hat, sind sie. Das EU-Recht lässt es sehr wohl zu, dass Unterschiede zwischen Residenten und Nicht-Residenten gemacht werden. Zum Beispiel bekommt man in deutschen Gemeinden einen vergünstigten Kindergartentarif, muss im Nachbardorf aber voll zahlen. Was nicht geht, ist halt eine Diskriminierung nach Nationalität.

Thomas / Vor etwa 1 Jahr

@ MEGAchecker: ok, verstehe. Das könnte auch erklären, dass einige Touris in Palma nicht mal mehr ein T-Shirt besitzen - ein paar von denen müssen schon halb-nackt rumlaufen.... :-(

MEGAchecker / Vor etwa 1 Jahr

@ Thomas

Dieses Urlauber- Outfit ist Ergebnis der ungenierten Abzocke auf Malle :-)

Thomas / Vor etwa 1 Jahr

Zum Foto: Sandale PLUS weisse Socke! GEHT GAR NICHT!! Fahrpreis zur Strafe rauf 10 Euro! Oder gleich wieder Abflug!

Susanne / Vor etwa 1 Jahr

@ Rainer Schneider

Themaverfehlung, nicht genügend ... setzen! Mache behirnen es einfach nicht. EU anrufen und aufklären lassen!

Klaus / Vor etwa 1 Jahr

Das Bild spricht mehr als 1000 Worte. Der "betuchte" Urlauber mit seiner Urlauberin steht und wartet (mit der sündteuren Fahrkarte ausgestattet). Währenddessen besetzen die Einheimischen mit ihren EU-widrigen Sozialtarifkarten alle freien Sitzplätze.

Rainer Schneider / Vor etwa 1 Jahr

Wer hier als Resident registriert ist, der kommt ebenfalls in den Genuss der Ermäßigung. Von Diskriminierung und "korruptem Pack" kann also nicht die Rede sein. Mal davon abgesehen, dass der Flughafenbus in Palma auch für Touristen immer noch zu den weltweit günstigsten gehört.

Argusauge / Vor etwa 1 Jahr

Diskriminierungsverbot der EU - ganz leicht umgesetzt. Urlauberfahrschein kaufen und nach dem Nachhausekommen Beschwerde bei der EU in Brüssel einbringen. Wird ja mit den Geberländern des EU-Nordens ja auch praktiziert. EU-Recht kann ja mal in die andere Richtung auch umgesetzt werden, um die am EU-Tropf saugenden Südländer mal zur Räson zu bringen.