Historische Rekorde an Mallorcas Flughafen erwartet

Palma de Mallorca |
Der Flughafen von Palma de Mallorca wird in der anstehenden Sommersaison vermutlich so stark aus gelastet sein wie nie zuvor.

Der Flughafen von Palma de Mallorca wird in der anstehenden Sommersaison vermutlich so stark aus gelastet sein wie nie zuvor.

Foto: Foto: R.C.

In der anstehenden Sommersaison werden voraussichtlich mehr Passagiere an den Flughäfen der Balearen starten und landen als je zuvor. Das prognostiziert die Betreibergesellschaft AENA. Die Organisation Eurocontrol, die die Luftverkehrskontrolle in Europa koordiniert, bestätigt diese Einschätzung: Die Airlines bieten von April bis September insgesamt rund 39 Millionen Reiseplätze an, das sind 4,1 Millionen mehr als im ebenfalls sehr gut frequentierten Vorjahr.

Allein für den Flughafen Son Sant Joan in Palma de Mallorca stehen sechs Prozent mehr Passagierplätze zur Verfügung. Noch deutlicher ist der Anstieg auf den Nachbarinseln: Am Flughafen von Ibiza werden elf Prozent mehr Plätze angeboten, auf Menorca sogar 18,3 Prozent. Grund dafür ist vor allem die positive Entwicklung des spanischen und britischen Tourismus auf den Balearen.

Hintergrund dieses "Booms" ist die unsichere Situation in einst beliebten Reiseländern wie der Türkei, Ägypten und Tunesien, die von terroristischen Anschlägen erschüttert worden sind. Viele Reiseanbieter setzen daher verstärkt auf Angebote auf Mallorca und seinen Schwesterinseln. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Wen wundert es denn? Alle diese Horrornachrichten aus den östlichen und südlichen-östlichen Ländern schrecken doch potenzielle Urlauber ab. Balearen und Canaren profitieren nun davon.