Ensaimadas in Japan

Palma, Mallorca |
Und wer hat's erfunden? Die Mallorquiner. Wer verkauft sie in Japan? Ein Madrider Unternehmen.

Und wer hat's erfunden? Die Mallorquiner. Wer verkauft sie in Japan? Ein Madrider Unternehmen.

Die Idee kam nicht aus Mallorca, der Heimat des Schmalzgebäcks Ensaimada, sondern aus Madrid. Ein dortiges Geschäft, das auch noch Pastelería Mallorca heißt, wird in der japanischen Hauptstadt Tokio eine Filiale eröffnen und damit der mallorquinischen Spezialiät zu mehr Popularität in Asien verhelfen.

Auf Mallorca sorgte die Nachricht für Überraschung, etwa bei Pep Magraner, dem Präsidenten der Vereinigung der Bäcker und Konditoren. Dass ein Madrider Unternehmen ein urmallorquinisches Produkt in Japan verkaufe, könne für Verwirrung sorgen. Aber das Unternehmen habe das Recht dazu, sein Produkt Einsaimada zu nennen, solange es nicht behaupte, dass es von Mallorca stamme.

Ansonsten meint Magraner, dass jegliche Werbung für die Ensaimada positiv sei, von wem auch immer sie komme. "Schade, dass kein mallorquinischer Unternehmer war, der dieses Projekt angeschoben hat", fügt Pau Llull hinzu. Llull ist Generalsekretär des Verbandes, der die Qualitätskriterien für Ensaimadas festlegt. Ohne öffentliche Hilfen sei das für hiesige Unternehmen aber nicht zu machen, sagt Llull.

Mallorca müsse mehr stolz auf seine Produkte entwickeln, meint Magraner schließlich. Einige Hotels auf der Insel würden Tiefkühl-Einsamada vom Festland bestellen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

bernd / Vor über 3 Jahren

"Ohne öffentliche Hilfen sei das für hiesige Unternehmen aber nicht zu machen, sagt Llull.". genau darin liegt das problem. die herrschaften aus madrid habe es halt einfach gemacht, anstatt erst einmal auf öffentliche finanzhilfen ( für was eigentlich ? ) zu warten.ich habe einige jahre auf mallorca, aber auch in der nähe von madrid gelebt. die unterschiede in der unternehmenskultur und professionalität sind enorm.