Wieder Hunde in Pollença vergiftet

Gemeinde verstärkt Polizeipräsenz

Llenaire, Pollença, Mallorca |
In der Vergangenheit musste der Llenaire-Strand schon einmal gesperrt werden.

In der Vergangenheit musste der Llenaire-Strand schon einmal gesperrt werden.

Foto: Foto: Ultima Hora

Nachdem in Pollença mehrere Hunde verendet sind, die vergiftete Köder gefressen hatten, hat Rathaus nun angekündigt, die Polizeipräsenz an den Stränden Llenaire und Tamarells zu verstärken.

Außerdem fordert das Amt die Bevölkerung auf, verdächtige Beobachtungen bei der Guardia Civil zu melden, die die Ermittlungen leitet. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Pressmitteilung der Gemeindeverwaltung hervor.

Darin heißt es auch, dass die beiden Strände vorerst gesperrt bleiben. Der Sand soll „bis in die Tiefe“ durchgesiebt werden, um mögliche weitere Giftköder zu entfernen.

Bis auf Weiteres müssen alle Hunde an den Stränen von Pollença außerdem Maulkörbe tragen.

Die Stadtverwaltung wolle nun alle Betroffenen Hundebesitzer kontaktieren, um herauszufinden, an welchen Stellen es genau zu den Vergiftungen gekommen ist.

In den vergangenen Monaten hatte es in Pollença wiederholt ähnliche Vorfälle gegeben, zuletzt im Herbst. Im Sommer 2013 war der Llenaire-Strand – einer von inselweit vier ausgewiesenen Hundestränden – schon einmal gesperrt worden, nachdem zwei Hunde vergiftete Köder gefressen hatten und verendet waren. (jm)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nadine / Vor über 3 Jahren

Man sollte das mit den Menschen auch so machen. Es gibt so viele Strände für die Zweibeiner. Da kann man ja wohl einen für die Vierbeiner frei geben.