Richter verschont Königstochter

Infantin wird vorerst nicht vorgeladen

Die Infantin Cristina und ihr Mann Iñaki Urdangarin am 24. Februar kurz nach der Ankunft in Palma.

Die Infantin Cristina und ihr Mann Iñaki Urdangarin am 24. Februar kurz nach der Ankunft in Palma. Am folgenden Morgen musste Urdangarin vor Gericht aussagen.

Die Tochter des spanischen Königs muss vorerst nicht vor Gericht aussagen. Der Infantin Cristina bleibt eine Vorladung also erspart. Das hat der zuständige Ermittlungsrichter Medienberichten zufolge beschlossen.

Ihr Mann Iñaki Urdangarin ist Hauptbeschuldigter in einem Korruptionsverfahren. Deshalb war nun geprüft worden, ob Cristina ebenfalls vorgeladen werden sollte.

Der Richter José Castro entschied, es gebe keine Hinweise auf kriminelle Handlungen der Königstochter. Würde er sie trotzdem vorladen, käme dies einer "Stigmatisierung" gleich, so Castro laut der Tageszeitung "Ultima Hora".

Gegen Urdangarin wird wegen des Verdachts ermittelt, er habe über ein Firmengeflecht Steuergeld in Millionenhöhe veruntreut. Bei einer der Firmen war die Infantin Teilhaberin. (jm)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.