Urdangarin vor Gericht: Die Spannung steigt

Schwiegersohn des Königs sagt am Samstag, 25. Februar, als Beschuldigter aus

Journalisten, Demonstranten und Schaulustige werden sich am kommenden Samstag vor dem Hintereingang zum Gerichtsgebäude drängeln

Journalisten, Demonstranten und Schaulustige werden sich am kommenden Samstag vor dem Hintereingang zum Gerichtsgebäude drängeln. Iñaki Urdangarin droht ein Spießrutenlauf.

Foto: Foto: J.L.
Journalisten, Demonstranten und Schaulustige werden sich am kommenden Samstag vor dem Hintereingang zum Gerichtsgebäude drängelnIñaki Urdangarin (Mitte) mit Ehefrau Cristina und dem damaligen balearischen Ministerpräsidenten Jaume Matas.

Zum ersten Mal in der Geschichte muss ein Mitglied der spanischen Königsfamilie als Beschuldigter vor Gericht aussagen. Die Spannung steigt vor dem erzwungenen Auftritt Iñaki Urdangarins am Samstag, 25. Februar, in Palma.

Der Schwiegersohn des Königs gilt als einer der Hauptverdächtigen im Korruptionsfall "Nóos". Er soll sich auf Kosten der Steuerzahler bereichert haben.

Über ein Firmengeflecht habe er Summen in Millionenhöhe veruntreut, die von der Balearen-Regierung ursprünglich an die gemeinnützige Stiftung Nóos gegangen waren, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Urdangarin wird am Samstagmorgen vor Gericht in Palma erscheinen müssen. Seit Tagen berichten die Medien ausführlich über den bevorstehenden Auftritt des Ehemannes von Königstochter Cristina.

Mit besonderer Spannung wird die Entscheidung erwartet, ob Urdangarin tatsächlich wie alle anderen Beschuldigten zu Fuß zum Gerichtsgebäude gelangen wird, oder ob er eine Sonderbehandlung erfährt.

Mehrere linksgerichtete Gruppierungen haben bereits zu Protesten vor dem Gerichtsgebäude aufgerufen. Außerdem werden Dutzende Journalisten erwartet. Polizei und Sicherheitsbeauftragte des Königshauses haben Bedenken angemeldet und fordern eine Ausnahmeregelung für Urdangarin.

Er könnte per Auto direkt in den Innenhof des Gerichstgebäudes gebracht werden. Bisher hat die balearische Justizverwaltung dazu jedoch keine Genehmigung erteilt. (jm)

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.