Historienfilm über Cala Rajada in Arbeit

Auf den Spuren der deutschsprachigen Emigrantion in dem Fischerdorf

Cala Rajada, Capdepera, Mallorca |
Cala Rajada: Eines des verwendeten Motive, wie sie in dem Film zum Einsatz kommen.

Cala Rajada: Eines des verwendeten Motive, wie sie in dem Film zum Einsatz kommen.

Foto: Foto: Archiv Ultima Hora
Cala Rajada: Eines des verwendeten Motive, wie sie in dem Film zum Einsatz kommen.Der Küstenort bestand aus wenigen Straßen und Häusern.Das kleine Elektrizitätswerk, das der Schweizer Hans Williger installierte.Das einstige Hotel Castellet, eine der ersten Herbergen in dem Fischerort.

Dass sich Cala Rajada in den 1930er Jahren zu einer Hochburg der deutschsprachigen Residenten entwickelt hatte, wissen Mallorca-Kenner schon lange. Jetzt wird die Vergangenheit des Küstenortes im Nordosten von Mallorca für ein Filmprojekt erforscht. Das Werk soll erstmals im Frühjahr gezeigt werden.

Von 1931 bis zum Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges ließen sich in Cala Rajada Auswanderer, Abenteurer und ein größerer Kreis von Emigranten nieder, die aus politischen Gründen Hitler-Deutschland verlassen hatten. Zu ihnen zählten unter anderem der Pazifist Heinz Kraschutzki, der in dem Dorf mit seiner Frau eine Korbwarenfabrik gründete, aber auch Schriftsteller und Publizisten wie Franz Blei und Konrad Liesegang.

Der Schweizer Ingenieur Hans Williger installierte in dem Dorf das erste Elektrizitätswerk, der deutsche Abenteurer "Jack Bilbo" eröffnete die legendäre Bar Wikiki. Mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs sahen sich die Zuwanderer und Emigranten jedoch zur Flucht von der Insel gezwungen.

An all diese Schicksale erinnert ein Film, den das Team um den Forscher Antoni Capellà mit Hilfe des Archivs von Capdepera derzeit dreht. Die spanische Tageszeitung Ultima Hora veröffentlichte am Freitag einen ersten Bericht über das Projekt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.