Kunst und Wissenschaft fordern Schutz des Seegrases

| |
Blick auf eine Seegraswiese.

Blick auf eine Seegraswiese.

Foto: MM-Redaktion (Oceana)
Blick auf eine Seegraswiese.Die spanische Künstlerin Mónica Ridruejo prangert in ihren Werken den unvorsichtigen Umgang mit den Seegraswiesen an.

Die Seegraswiesen rund um Mallorca und die anderen Inseln der Balearen beschäftigen dieser Tage verstärkt Wissenschaft und Kunst. Mehr als 200 Forscher von 58 Instituten haben sich an einer Unterschriftenaktion beteiligt und fordern die schnellstmögliche Verabschiedung eines Dekrets durch das regionale Umweltministerium zum Schutz dieser bedrohten Meerespflanzen. Die Umweltschutzgruppen Terraferida, GOB, Amics de la Terra, Mallorca Blue, Ondine, Greenpeace und Oceana wiesen am Donnerstag auf einer Pressekonferenz auf diese Aktion hin. Die Seegraspflanzen, die auch Posidonia genannt werden, werden seit Jahren vor allem durch ankernde Schiffe in der Hochsaison stark in Mitleidenschaft gezogen. Fäkalgewässer tragen ebenfalls zur Dezimierung der Pflanzen bei.

Auch die spanische Künstlerin Mónica Ridruejo prangert den unvorsichtigen Umgang mit diesen Gewächsen an. Sie eröffnete am Donnerstagabend eine Ausstellung mit farbenfrohen Posidonia-Gemälden im Kunstzentrum Sa Nostra in Palma. Ridruejo, die in Madrid und auf Mallorca lebt, arbeitet vor allem mit Tusch- und Acrylfarben. Die Ausstellung wird unterstützt von der mallorquinischen Hotelkette Iberostar, die sich ebenfalls für den Schutz des Poseidongrases engagiert.

Die spanische Künstlerin Mónica Ridruejo prangert in ihren Werken den unvorsichtigen Umgang mit den Seegraswiesen an.

50 Prozent der spanischen Seegraswiesen befinden sich in den Gewässern der Balearen. Doch ihr Bestand ist kontinuierlich zurückgegangen. Betroffen sind vor allem Buchten vor Santa Ponça und die Bucht von Port de Sóller. Die Pflanzen sind für den Sauerstoffhaushalt der Meere wichtig. Als Gegenmaßnahmen schlagen Forscher vor, Bojen über den Seegraswiesen zu installieren, damit die Boote dort festmachen können und nicht ankern müssen.(it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.