Millionenbetrug mit Mietwagen auf Mallorca

| | Palma de Mallorca |
Die Autoclick-Niederlassung auf Mallorca.

Die Autoclick-Niederlassung auf Mallorca.

Foto: A. Sepúlveda

Die Polizei auf Mallorca untersucht einen mutmaßlich gigantischen Betrug mit Mietwagen. Die Firma Autoclick soll bis zu 40 Millionen Euro ergaunert haben, heißt es.

Die Masche bestand offenbar darin, neuwertige Leasing-Fahrzeuge sofort an Endkunden zu verkaufen, statt sie zumindest eine Zeit lang als Mietwagen einzusetzen, wie es in der Branche üblich ist. Die Verkäufe wurden angeblich abgewickelt, obwohl die Autos gar nicht im Eigentum von Autoclick standen, was wegen fehlender Papiere für die Zulassung auch mit Urkundenfälschung verbunden war. Zudem sollen illegale Mehrwertsteuerrückerstattungen für Exporte nach Italien und Frankreich geflossen sein.

Autoclick besteht erst seit wenigen Jahren und verfügt über Niederlassungen in Madrid, Barcelona, Alicante und im Industriegebiet Son Oms auf Mallorca. Die dort vorhandenen Fahrzeuge wurden von der Polizei versiegelt. Der Inhaber soll sich laut Medienberichten ins Ausland abgesetzt haben. Sein Vater war im Jahr 2005 in einen ähnlichen Fall verwickelt und lebt heute in Paraguay. Damals ging es um mutmaßliche Geldwäsche und andere Manipulationen im Mietwagengeschäft. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Amber / Vor 11 Tage

Was ich noch ergänzen wollte. Die Insel bietet meiner Meinung nach so viel, da dürfte für jeden etwas dabei sein. Berge steppe, Strand, Buchten, Wälder und vieles mehr! Die Einwohner sind super sympathisch, wenn man sich nicht als Ballermann Pfosten outet. Wobei das ein Thema ist was nicht ganz unverschuldet entstanden ist... Ich bin immer wieder gerne dort.

Viele Grüße

Amber / Vor 11 Tage

Die meisten dürften fliegen und nicht fahren. Das was goldcars abzieht, überteuerte Versicherung bei Abholung aufschlagen und am Ende beim 3fachen Preis als der den man bereits dafür bei einem sub Händler bezahlt hat finde ich auch mal berichtenswert.

Jürgen / Vor 11 Tage

@gert: Mallorca ist eine Insel, da kann man nicht runterfahren. Fahren Sie lieber nach Bulgarien, da gibt es bestimmt keine Kriminalität.

duroc / Vor 11 Tage

Betrug gibt's überall. Wer deshalb zu Hause bleibt, ist ein Kurzdenker. Die Insel bleibt Spitze!!!!!

walter / Vor 11 Tage

Reicht doch, dass Sie zu Hause bleiben.

gert / Vor 12 Tage

verstehe nicht ganz das da noch wer runterfährt?????