Zahl der Strafen für Ferienvermietung verdoppelt

| | Mallorca |
Nicht nur in der Altstadt von Palma de Mallorca ist die illegale Ferienvermietung weit verbreitet.

Nicht nur in der Altstadt von Palma de Mallorca ist die illegale Ferienvermietung weit verbreitet.

Foto: T. Ayuga

Das balearische Tourismusministerium hat im Jahr 2016 doppelt so viele Strafen wegen illegaler Ferienvermietung verhängt wie im Jahr zuvor - und das, obwohl nur die Hälfte der Inspektoren auf Mallorca und seinen Schwesterinseln im Einsatz war.

148 Inspektionen wurden im Jahr 2016 durchgeführt, in 106 Fällen (also in sieben von zehn Fällen) kam es zu Strafen. Im Jahr 2015 dagegen statteten die Inspektoren 250 Kontrollbesuche ab, verhängten aber nur in 49 Fällen eine Strafe. "Wir haben die Effizienz gesteigert", heißt es aus der Balearen-Regierung.

Das von Biel Barceló geführte Tourismusministerium hatte im vergangenen Sommer einen speziellen Einsatzplan aufgestellt, um die touristischen Übernachtungsangebote ausfindig zu machen, die nicht offiziell angemeldet sind. Parallel dazu führt auch das Finanzamt Inspektionen durch, um Steuerhinterzieher ausfindig zu machen. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Benno@ jetzt stellen sie sich vor den Spiegle und lesen ihre Antwort laut vor. Im Spiegel sehen Sie dann denjenigen, auf den ihre Vorwürfe passen. Bedauerlich, dass Sie unfähig sind, mit Fakten auf meine Beiträge zu antworten, geschweige mich widerlegen zu können. - Nunja, ist Ihr Problem und ich hoffe für Sie, das Ihre Familie nicht unter ihrer uneinsichtigen und authoritären Rechthaberei zu leiden hat. Ich jedenfalls stehe vor Ihnen nicht stramm !! Comprende ?

Benno / Vor 8 Monaten

@Hajo Hajo, macht ja nix, Sie haben es immer noch nicht verstanden.. "Ich habe Ihnen klipp und klar gemacht" solche Sprüche einfach zu Hause anbringen und hier einen anderen Ton! Ihre Ausdrucksweise ist teilweise so unpassend wie zu kleine Schuhe! Sie müssen mir - 35 Jahre Resident - nicht erklären, wie uns was... typisch deutsche, hier seh unbeliebte Wichtigtuerei!

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Wofür benötigt man eigentlich eine NIE Steuernummer Spanien?

# wenn Sie eine Immobilie in Spanien kaufen # wenn Sie sich in Spanien selbstständig machen # wenn Sie eine Gesellschaft in Spanien gründen möchten # wenn Sie in Spanien studieren wollen # wenn Sie eine Wohnung in Spanien mieten möchten # wenn Sie ein Bankkonto in Spanien eröffnen möchten # wenn Sie eine Baufinanzierung in Spanien abschließen # wenn Sie eine Versicherung in Spanien abschließen möchten # wenn Sie einen Telefonvertrag in Spanien abschließen möchten # wenn Sie Geschäfte oder Einkäufe über 3000 Euro in Spanien tätigen möchten

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Bennos@ erzählen sie mir nix vom Pferd, wenn Sie nicht reiten können. - Sachlich = ich habe Ihnen klipp und klar gemacht, das man Einkommen in Spanien nur dann versteuern kann, wenn man eine NI-Bummer hat. Und wenn jemand keine Ahnung hat wie man dazu kommt, geht man zum Gestoria/Steuerberater und damit fertig. Eine NI-Nummer zu bekommen geht schnell & einfach für nur 149€?

Benno / Vor 8 Monaten

@Hajo Hajo... Sie haben es nicht verstanden.Kein Problem. alles können Sie nicht wissen oder irre ich mich da. Ein dummes Vorgehen... ist frech..einfach mal Dieter Nuhr, wenn man die Hintergründe nicht kennt..Und nochwas... mal den Ton ändern

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Benno@ was für ein dummes Vorgehen. Die Person sollte einfach eine Steuernummer beantragen oder sich an einen Gestoria/Steuerberater zur Erlediung der Angelegenheiten wenden. Fertig !

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Völlig in Ordnung. Vor allem dann, wenn sich die Steuerhinterzieher dann darüber aufregen, dass Millionen an Geldern von irgendwelchen Leuten am Fiskus vorbei in Steueroasen verschoben werden. Ach ja - der sogenannte Otto Normalverbraucher hinterzieht in Deutschland durch Betrug bei der Steuererklärung, kleinen Bargeschäften auf die Hand und Schwarzarbeit etc. etc. jährlich zwischen 35 bis 50 Milliarden. Und wieiviele von diesen auch in den Urlaubsregionen "wirken" kann man nur schätzen.

chd / Vor 8 Monaten

Nur ein Depp schlachtet die Gans die goldene Eier legt! Kopschüttel!

Luis / Vor 8 Monaten

Genau so isses , weiß doch wohl jeder (bis jetzt)das die hotel-Mafia die Insel regiert. Nur keine Vermietung ohne Sie und schwimmende Hotels (Kreuzschiffe) auch nicht!

Benno / Vor 8 Monaten

Dabeigewesen: Ein Vermieter wollte für seine Ferienwohnung Steuern bezahlen, keiner konnte ihm helfen (Finanzamt auch nicht, gab kein Fomular...), er fragte nach einer Pauschale, keiner konnte ihm helfen (Finanzamt auch nicht, gab kein Fomular)... Seit zig Jahren ist der Staat nicht in der Lage, eine für jeden vernünftige Regelung zu finden! Urlauber, die immer und immer in i h r e Fewo wiederkommen, die v i e l Geld da lassen, dürfen nun in ihrer gewohnte Mallorca-Umgebung keinen Urlaub mehr machen, ja, bekommen dann auch die Gegend vorgeschrieben.. , das Gros benimmt sich ordentlich... unglaublich, wie man eine enorme Einnahmequelle verschließt und die Türen für noch mehr Billigtouris öffnet