Claassen setzt Prämie für Klassenerhalt aus

Deutscher Anteilseigner will 100.000 Euro zahlen. Spieler wollen Geld spenden

Michael Blum (r.) im Gespräch mit Reañ-Mallorca-Trainer Lluís Carreras.

Michael Blum (r.) im Gespräch mit Reañ-Mallorca-Trainer Lluís Carreras.

Foto: Foto: Teresa Ayuga

Der deutsche Anteilseigner von Real Mallorca, Utz Claassen, will den drohenden Abstieg des Zweitligisten mit einer Finanzspritze für die Mannschaft in Höhe von 100.000 Euro abwenden. Das Team hat entschieden, das Geld anzunehmen, es aber an die Angestellten im Klub weiterzuleiten. Das hat Kapitän Emilio Nsue am Donnerstag bekannt gegeben.

Diese Summe, die Claassen aus eigener Schatulle berappen würde, soll die Mannschaft erhalten, wenn sie es insbesondere schafft, das kommende Spiel an diesem Samstag gegen Real Jaén zu gewinnen.

Die Nachricht von der Sonderprämie im Falle des Klassenerhalts hatte Claassen-Vertrauensmann und Mitglied des Verwaltunsgrates Michael Blum am Mittwoch Trainer Lluís Carreras noch vor dem Training überbracht. Der Team-Coach vermittelte daraufhin das Angebot unverzüglich an die Mannschaft weiter.

Real Mallorca trennt nach dem Unentschieden gegen CD Numancia nur ein Punkt von den Abstiegsplätzen. Sollten die Inselkicker am Ende der Saison absteigen müssen, hätte dies fatale Folgen für den ohnehin hochverschuldeten Klub.

(Meldung aktualisiert am Donnerstag, 12.30 Uhr)

 

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Paula / Vor über 4 Jahren

Lieber Herr Claassen, spenden Sie doch besser für wirklich arme Menschen hier auf der Insel. Dafür gibt es manchmal sogar eine Spendenquittung. Millionäre kann man wirkungsvoll mit outsourcing beeindrucken. Haben Sie doch so gelernt und hat bestens funktioniert. Oder werden Sie jetzt sentimental? Bitte denken Sie nochmal darüber nach, es gibt reichlich wirklich bedürftige Menschen hier.