Fanclub-Vorsitzender traut Real Mallorca Wende zum Guten zu

Nach der "Revolution" im Vorstand besteht aber auch Skepsis wegen alter Seilschaften

Die Fans hoffen auf einen Umschwung. Lange genug haben sie gewartet, dass sich die Situation im Verein ändert.

Die Fans hoffen auf einen Umschwung. Lange genug haben sie gewartet, dass sich die Situation im Verein ändert.

Foto: Foto: Teresa Ayuga

Für Miquel Mesquida zählt vor allem eins: "Ich bin zufrieden, dass man sich im Verein anscheinend geeinigt hat", sagt er gegenüber MM. Der Vorsitzende des Fanclub-Verbands von Real Mallorca wünscht sich nichts mehr, als dass wieder Normalität in seinem geliebten Klub einkehrt. "Das hätte schon viel früher passieren müssen", sagt er. Dass mit Utz Claassen (Anteilseigner) und Michael Blum (Hauptgeschäftsführer und Bevollmächtigter) zwei Deutsche die Geschicke des Vereins entscheidend mitbestimmen, ist für den Mallorquiner kein Problem. "Ich bin doch froh darüber, hoffentlich kommen noch mehr Deutsche ins Stadion und vielleicht kommt ja auch ein deutscher Spieler", sagt er.

Auf der Homepage der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" äußern sich auch deutschenkritische Kommentatoren : Ein Deutscher mit Nickname "Andi" schreibt "Ich weiß nicht, was schlimmer für RCD Mallorca ist! Claassen oder Ferrer! Ich glaube, beide fügen Real Mallorca großen Schaden zu! Weil sie Egoisten sind und nie im Team arbeiten." Ein anderer User bedient längst vergessen geglaubte Klischees: "Die Deutschen verspeisen uns mit Pommes Frites. Nicht von ungefähr sehen sie Mallorca als eines ihrer 'Länder' an und wir sind ihre Kellner, renovieren ihre Häuser und kochen für sie."

Wahlmallorquiner Bernd Reisig interessiert sich nicht nur für Real Mallorca, sondern hat auch in sechs Jahren als Präsident und Manager des heutigen Zweitligisten FSV Frankfurt Erfahrung im Fußballgeschäft gesammelt. "Ich finde, das ist eine gute Entwicklung für den Verein", kommentiert er die Veränderungen auf der Führungsebene bei Real Mallorca. "Hier liegt vieles im Argen und es war wichtig, neue Strukturen zu schaffen, damit es für diesen Traditionsverein nicht noch mehr nach unten geht", meint der Deutsche. Auch die Jugendarbeit liege im Argen, fügt er hinzu. Für Reisig kommt es jetzt darauf an, dass die "Deutschen" im Klub die Menschen vor Ort mit ins Boot holen. "Ich schätze Utz Claassen persönlich. Jetzt ist es für ihn wichtig, das Miteinander zu suchen und nicht nach dem Motto ,An Deutschland soll die Welt genesen' zu verfahren. Claassen ist zwar ein kantiger Typ, aber er ist intelligent und analytisch und wird mit den Menschen vor Ort reden."

"Das Wichtigste ist doch, dass sich die Anteilseigner des Klubs einig sind", meint Tomeu Barceló vom offiziellen Fanclub "Cercle Recreatiu". Er hofft, dass sich die Situation nun verbessern wird. Dass es ein Deutscher ist, der in den Verein Geld investiert hat, stört ihn nicht. "Er wird seine Gründe gehabt haben. Bislang hat er wenig Gelegenheit gehabt, seine Ideen umzusetzen, jetzt hat er die Chance dazu", meint Barceló. Im Übrigen ist er optimistisch und seine Begründung klingt einfach: "Schlechter kann es einfach nicht mehr laufen."

Etwas skeptischer sieht Mallorca-Resident und Dauerkarteninhaber Rolf Rabanus aus Santa Ponça die neuesten Entwicklungen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Mallorquiner komplett heraushalten werden und Serra Ferrer einfach so abtritt. Noch ist ja sein ehemaliger Freund der Präsident", sagt Rabanus und fügt hinzu: "Wie viele echte Verbündete hat Utz Claassen im Verein? Ich hoffe, dass es sich positiv entwickelt."

Auf kluge Tipps will Immobilienunternehmer Matthias Kühn lieber verzichten, auch wenn er aus seiner Zeit als Mäzen von Drittligist Atlético Baleares einiges erzählen könnte. "Man kann nur hoffen, dass es wieder gelingt, die Fußballfans auf Mallorca zu mobilisieren, das war ja schon zu Erstligazeiten so. Wenn gegen Madrid das Stadion nicht ausverkauft ist und bei den sonstigen Spielen nur halb voll, stimmt doch irgendetwas nicht." (zap)

(Die Umfrage ist Bestandteil des Themas der Woche in der aktuellen MM-Printausgabe. Die vollständige Berichterstattung finden Sie in MM 3/2014, erhältlich am Kiosk auf Mallorca sowie an den Bahnhöfen und Flughäfen in Deutschland; oder auf E-Paper.)

Lesen und kommentieren Sie auch den Leitartikel "Gut, dass sich Utz Claassen bei Real Mallorca einmischt" im MM-Blog.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Andi / Vor über 4 Jahren

Da in diesem Artikel (mit dem Titel „El martillo Alemán“ (Der Deutscher Hammer) bzw. dem Untertitel „Claasen declara a Ferrer la guerra.“ (Claasen erklärt Ferrer den Krieg), aus meinen Kommentar in der Ultima Hora zitiert wird, möchte ich anmerken, dass ich dort vor allem, auf seinen Charakter eingegangen bin. Ich habe ihn dort als einen Menschen beschrieben der sich gerne in Kämpfe begibt um seine Macht zu demonstrieren. Er ein Mensch ist der nur schlecht eine Niederlage vergessen kann, und sie bei nächst bester Gelegenheit dafür Rächen wird. Ich habe damit meine Zweifel gehabt, ob ein solcher Mensch, der den Fußball als Bühne seiner persönlichen Macht nutzt, wirklich ein Guter Vertreter für den Verein darstellt, und als Vorbild für die Jugend und den Sport dienen kann. Dass er ein überragender Manager ist, und daher neben viel Geld auch sehr viele gute Beziehungen besitzt, stelle ich nicht in Zweifel. Würde er einzig diese Eigenschaften in den Verein einbringen, würde ich sofort „Hurra“ schreien! So aber bleibt ein sehr bitterer Nachgeschmack! Ich hoffe für den Verein dass sich nicht solche Geschichten wiederholen, wie sie sich schon bei Hannover 96 oder dem Karlsruher SC vorgefallen sind.

Suiza / Vor über 4 Jahren

Unfassbar, diese scheiss Deutschen sollen einfach diese Insel mal verlassen!,,