Podemos fordert Limit für Kreuzfahrtschiffe

| | Palma, Mallorca |
Podemos fordert im Sommer weniger Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Palma.

Podemos fordert im Sommer weniger Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Palma.

Foto: Ultima Hora / G. Alomar

Die Protestpartei Podemos hat sich am Montag für eine Limitierung der Kreuzfahrtschiffe auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln ausgesprochen. Am Dienstag will Parteisprecherin Laura Camargo die Forderung der sozialistischen Ministerpräsidentin Francina Armengol mitteilen, deren Regierung die Protestpartei unterstützt.

Podemos sei es zu verdanken, so Camargo, dass bereits jetzt in einigen Bereichen Fortschritte bei der Begrenzung des Massentourismus zu verzeichnen sind. Diese seien aber noch ungenügend. Der "Govern" solle in Verhandlungen mit der Hafenbehörde (APB) treten, um die große Anzahl an Schiffen, die im Sommer an der Kaimauer liegen, zu verkleinern.

Die Opposition ist sauer auf die linken Regierungsparteien: Im Ausland mache man sich schon über die Insel-Regierung lustig, so die Sprecherin der konservativen PP, Margalida Prohens. Der "Govern" wolle nur noch alles verbieten. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

https://livecam-pro.com/palma-can-barbara.html. Da seht Ihr wer die Luftverschmutzer rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr wirklich sind sind. Aber leider nicht zu vermeiden.

JayDee / Vor 6 Monaten

...den Fliegern...

JayDee / Vor 6 Monaten

Hajo, Schwachsinn, deine Windrichtung. Freund von mir wohnen da in erster Linie, und ich habe den Schmodder schon oft genug Richtung Porto Pi ziehen sehen.

Und ich kenne genug Tiefgaragen aus anderen Großstädten, in welchen nicht weniger Diesel rumfahren. Nur die schwarze Schmiere hab ich da komischerweise noch nie gesehen.

Aber vielleicht liegts ja auch an der Flieger. Die sind ja per Off Topic auch mal wieder dabei. Ich denke eher dass du selber noch jie im Hafen warst.

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Porto Pi ist mein Lieblingseinkaufszentrum. Der schwarze Dreck kommt von den Dieselfahrzeugen aller Art sowie Abrieb der Reifen, Bremsen und Strassenbelag, und nicht vom Hafen, da die überwiegende Windrichtung Süd-West nach Nord-Ost ist. Die MA-19 wird ja rund um den Hafen geführt und geht dann rauf nach Porto Pi. Alle Busse, LKW und PKW fahre da lang in Richtung Westen und Süden auf die Autobahn MA-1. Dort ist Ende/Anfang der MA-1. Wer ab Porto Pi mit dem 3er oder 20er BUS fahren will kann während der Wartezeit an der Haltestelle alles sehr gut nach vollziehen. Also erzählt hier keinen Unfug geht vor Ort..

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Ach ja - aus der EU wollen sie auch noch raus wie die Katalanen. Aber dann wollen sie die Strassen besser ausbauen und die Nebenstrassen und Gehwege reparieren. Die Bahn soll weiter ausgebaut und die Oberleitungen weiter geführt werden, damit sie nicht mehr mit Diesel fahren müssen. Und auch viele anderer Verbesserungen der Infrastrukturen, z.B. die Strassenbahn wieder beleben, etc. Mit WAS wollen sie das alles finanzieren, wenn sie die Geldbringer vertreiben und aus der EU austreten? Madrid wird ihnen was husten, von wegen Zuschüssen und die Förderungen aus Brüssel fallen auch weg. Dümmer geht halt immer! Sh. Alicante, die alle Kreuzfahrer an Mallorca verloren haben und zig Millionen Verluste machen.

JayDee / Vor 6 Monaten

Ingeborg, das wollte ich auch grad empfehlen. Er soll einfach mal in die privaten Tiefgaragen am Porto Pi gehen und sich da den schwarzen schmierigen Dreck am Boden anschauen. Dann bekommt man ein Bild davon was da in der Luft schwebt.

Wer meint, dass es bis zu 8 Kreuzfahrer an einem Wochenende braucht spinnt meiner Meinung nach. Aber es ist wie immer: Der jeweilige Nutzer will auf genau seine Freizeitbeschäftigung nicht verzichten. Der Kreuzfahrer nicht auf seinen Schwerölspucker, der Megapark-Fan nicht aufs Saufgelage, der Radfahrer will die gesamte Straße für sich, die Autolobby will den Radfahrer am liebsten im Graben sehen, etc. etc.

Hier muss die Politik einschreiten und dringend lenkend und reduzierend tätig werden.

Ingeborg / Vor 6 Monaten

Jürgen, wenn Du genau wissen willst, wie es seit Jahren mit den Masstouristen der Kreuzfahrtschiffe und den am Mittelmeer davon betroffenen Regionen zugeht, dann sieh Dir heute Abend 20.15 Uhr auf Arte an "Mittelmeer in Gefahr". Das ist ein französischer Bericht aus 2017, der den Kollaps treffend darstellt. Und inzwischen ist die Schiffs- und Tourizahl noch gestiegen! - Ich sage "es muss endlich mal Schluss damit sein" und bin damit NICHT ALLEINE!

Jürgen St. / Vor 6 Monaten

Verstehe die Aufregung um die Kreuzfahrer nicht. Ist Mallorca nun ein Urlaubsort und auf die Einnahmen angewiesen oder nicht? Wenn Mallorca die Urlauber nicht mehr will, dann werden wir eben nicht mehr hinfahren, es gibt auch andere schöne Destinationen. Außerdem verstopfen Schiffsreisende nicht mit Autos die Straßen und sind weder Sauftouristen noch aggressiv.