Straßenhandel soll nun doch verboten bleiben

| | Palma de Mallorca |
Das Archivbild zeigt "Fliegende Straßenhändler" im Zentrum von Palma.

Das Archivbild zeigt "Fliegende Straßenhändler" im Zentrum von Palma.

Foto: Nuria Rincón

Das Problem mit dem illegalen Straßenverkauf wird in Palmas Rathaus herumgereicht wie eine heiße Kartoffel. Fast wäre die sogenannte „Venta ambulante” aus allen städtischen Verordnungen herausgefallen. Am vergangenen Freitag einigten sich die drei linken Bündnisparteien dann doch noch darauf, ein Verbot der illegalen Praxis niederzuschreiben.

Zum Hintergrund: Der Einzelhandel in Palma fordert seit Jahren ein strengeres Vorgehen gegen die „fliegenden Händler”, die ohne jede Genehmigung Taschen, Tücher oder Sonnenbrillen feilbieten, nicht selten gefälschte Markenware. Auch viele Passanten und Urlauber fühlen sich durch aufdringliche Verkäufer gestört.

Die Linksparteien Més und Podemos verweigern sich jedoch einer härteren Gangart. Sie verweisen auf humanitäre Aspekte, sehen die Verkäufer als Opfer mafiöser Strukturen.

Bislang war der Straßenverkauf in der Verordnung geregelt, der auch die Straßencafés unterliegen. Die zuständige Dezernentin, Més-zugehörig, soll sich jedoch geweigert haben, das Verbot auch in eine Neufassung des Verordnung aufzunehmen.

Nicht nur der Einzelhandel protestierte, erinnerte den Linkspakt an sein Versprechen, sich für die kleinen Läden einzusetzen. Die Polizeigewerkschaft machte darauf aufmerksam, dass die Polizisten nicht mehr wüssten, wie sie sich angesichts des illegalen Phänomens verhalten sollten, wenn man ihnen keine Verordnung an die Hand gibt.

Schließlich gaben Més und Podemos nach und stimmten zu, den „fliegenden Handel” in die Verordnung aufzunehmen, die auch das Alkoholtrinken auf der Straße regelt. Details sind noch nicht bekannt, Medienberichten zufolge soll es aber bei einem Verbot bleiben. Hilfreich war dabei offensichtlich der Hinweis des Bündnispartners PSOE, dass man ohne städtische Verordnung das viel strengere staatliche Recht gegen die Straßenhändler anwenden müsse.

Deshalb sind auch alle drei Rathausparteien dafür, dass die Zentralregierung die Strafverfolgung für den Straßenverkauf lockert. In Madrid dürften sie damit allerdings kein Gehör finden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

chd / Vor 6 Monaten

Das Problem sind die Käufer! Wenn diese nix kaufen würden, gäbe es diesen Schrott auch nicht! Entweder kann ich mir ne echte Gucci-Tasche oder -Brille leisten, oder nicht, -dann will ich auch nichts gefälschtes haben. Nach wie vor regelt die Nachfrage das Angebot! Aus humanitären Gründen...., was soll denn dieses Argument?

Tuttifrutti / Vor 6 Monaten

Wenn ich für jede getürkte Michael Kors Tasche, jede nachgemachte Uhr oder Sonnenbrille einen Euro bekäm, wäre ich nach der Saison 2018 wahrscheinlich Millionär. Soviel zu dem Thema jetzt wird das Verbot aber wirklich ausgesprochen und durchgesetzt.

Tacheles-1 / Vor 6 Monaten

Clevere Anwälte können sich die Bosse-Ausbeuter ja leisten. Abwarten was sie einklagen werden.

Gast / Vor 6 Monaten

jedes Jahr das gleiche Gerede, und jedes Jahr werden es mehr Straßenhändler. 15 Jahre und kein Ende in Sicht. Tja Spanien scheint ja sehr reich zu sein wenn sie keine Steuern brauchen, oder sind sie schon vom Senegal abhängig ?

Tuttifrutti / Vor 6 Monaten

Da darf man gespannt sein.....ich glaube nicht dran.

bla / Vor 6 Monaten

Mann, was für ein Rumgeeiere! Vielleicht sollte sich jeder der Damen und Herren überlegen, ob sie wirklich Politiker werden sollten. Sorry Hr. Finanzminister, ich habe auch "humanitäre Aspekte" warum ich keine Steuern zahlen kann.