Inselrat unterstützt Kauf von Elektroautos

| | Mallorca |
Die Gemeinde Llucmajor hat sich im vergangenen Jahr bereits E-Autos angeschafft.

Die Gemeinde Llucmajor hat sich im vergangenen Jahr bereits E-Autos angeschafft.

Foto: Archiv

Der Inselrat Mallorcas will die Gemeinden unterstützen, Elektroautos anschaffen zu können. Eine Million Euro werden dafür investiert.

"Die Gemeinden bekommen Hilfe auf ihrem Weg zu mehr Umweltfreundlichkeit", betonte Joan Font, Dezernent für lokale Zusammenarbeit. Zudem können sich die Rathäuser über weitere Finanzspritzen, beispielsweise für verschiedene Bauarbeiten im Gemeindegebiet, freuen. Insgesamt bezuschusst der Inselrat die Kommunen mit 17 Millionen Euro.

Gerade in den Zeiten der Wirtschaftskrise wurden die Gemeinden knapp gehalten. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

GECKO / Vor 2 Monaten

Liebes MALLORCA, Ihr habt ja keine Ahnung auf was ihr euch da einlasst. Das wird lustig wenn alle an die Steckdose gehen. Tragischer wird es wenn solche Autos bei einem Unfall abfackeln, und keiner weis wie man die Dinger löschen kann. AKW lebe hoch, denn ohne die wird die Insel über kurz oder lang nicht auskommen. Umweltschutz, koste es was es wolle. Lest mal den Artikel über die Windparks in der BILD. Vielleicht dämmert euch dann was.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Auf Anfrage antwortet mir das "Bayerische Umweltministerrum" innerhalb einer Woche, - schau, schau -, selbstverständlich würden die Energielabel auch für E-Mobile gelten. Erklärten aber nicht, ob die Prüfungsreihen vom TÜV für diese neuen Verbraucher bereits durchgeführt wurden oder noch werden. Denn diese sind Grundlage für die Zuteilung eines Labels je "Elektrogerät". Mir ist klar, dass das noch Jahre dauern wird, denn man muss ja dann alle diese Typen der verschiedenen Hersteller Testen. - Das "Bundesumweltamt in Dessau-Roßlau" hat mir bis Dato auf die gleiche Anfrage nicht geantwortet. - Für Spanien h.d., dieses Label gilt auch für Spanien, da es von der EU beschlossen und eingeführt wurde. Nun ja !?

Tacheles-1 / Vor 3 Monaten

Jau Hajo, das ist die Frage aller Fragen. Energiesparen ist wohl nicht gewollt. Von der Lobby ignoriert.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Jahre sind nun alle entsprechend der Aufforderung Energie zu sparen in ganz Europa gefolgt. Vor Jahrne ist ein richter Hype des Energiesparens ausgebrochen und Elektrogeräte aller Art wurden neu konstruiert und in Verbauchsklassen von A+++ bis D neu geordnet. Die Verbraucher sind brav gefolgt und haben neue Geräte angeschafft. Die alten wurden aber vom Wertstoffhof gleich von der Händlermafia abgeholt und zum Balkan, Asien und Afrika verkauft. Aha, soso.

Umkehrschluss - die ganze eingesparte Energie kann man ja jetzt für diese E-Mobile wieder verschwenden und die Kraftwerke weiter hoch fahren, statt still zu legen. Die ganzen Energiesparverordnungen sind also für die Papiertonne und das Umweltbewusstsein der Verbraucher ein ideologischer Irrtum.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Almeria Google = # Bio-Lebensmittel in der Kritik: Das Märchen vom guten Essen | STERN ...

# Pestizide satt? - Die Anbaubedingungen in der südspanischen ...

# Gemüse aus dem Plastikgarten Europas - Ausbeutung, Lohndumping ...

Xeremier / Vor 3 Monaten

Wo der Strom herkommen soll habe ich mich auch schon gefragt! Vielleicht gibt's den ja bald in Plastiktüten zu kaufen!!!! Ich bin zu 100% einer Meinung mit Hajo.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Ach das ist ja sowas von Phantastisch, der Strom kommt ja nur aus der Steckdose - oder doch Irrsinn? Da sollen doch die angeblich so schmutzigen Kraftwerke still gelegt werden. Statt Energie ein zu sparen, Saus und Braus? Und nötigenfalls verschandelt man die Insel mit Windrädern, bietet den Landwirten massenhaft Kohle damit sie ihre Felder für Photovoltaik verpachten. Nun ja, Geld korumpiert bekanntlich. Und wenn man sich als Landwirt nicht mehr die Finger schmutzig machen muss, ist ja auch schon was. Aber was wird dann aus dem Bio-Angebot das da oben im Artikel so gepriesen wird? Antwort = das kommt dann mit Schiff und LKW vom Festland. Ah ja, soso ! Aus Almeria wäre dann aber der Hohn.