Katalanisch wird auf den Inseln weiter gestärkt

| | Mallorca |
In der Vergangenheit hatte es mehrfach Demonstrationen für die Verwendung des Katalanischen auf Mallorca gegeben.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Demonstrationen für die Verwendung des Katalanischen auf Mallorca gegeben.

Foto: Archiv

Die Balearen-Regierung will durchsetzen, dass alle Einrichtungen, die vollständig oder teilweise mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, Katalanisch als erste Sprache verwenden. Dafür soll das Dekret über die Verwendung der Amtssprachen in der Verwaltung der Region aus dem Jahr 1990 abgeändert.

Die Anforderung, dass die subventionierten Einrichtungen wie beispielsweise Sportvereinigungen auf Katalanisch kommunizieren, ist dabei die wichtigste Neuerung. Der Vorstoß stammt von der balearischen Kulturministerin Fanny Tur.

Die Verordnung regelt bereits, dass Katalanisch in der Verwaltung sowohl mündlichen als auch schriftlich die bevorzugte Sprache ist, und fügt nun hinzu, dass dies auch für Einrichtungen gelten muss, die aus öffentlichen Mitteln des Balearen-Haushalts finanziert werden. (cls)

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

bluelion@ d.h. "Bayerisch" !

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Kontruktiv = Auf den Balearen, die zu fast 100% vom internationalen Tourismus leben wäre es bedeutend sinnvoller und einträglicher, z.B. Englisch zu unterrichten, denn das dient vor allem dem Service, und der fachlichen Qualifikation im internationalem Tourismus. Natürlich auch der Arbeitsaufnahme irgendwo im Ausland, was beruflich förderlich ist.. Die beste Ausbildung im Tourismus, Hotel- und Gastgewerbe bieten die Schweiz und Österreich, weshalb Unternehmen die was auf sich halten, und auch die Kreuzschiffart ihr Personal dort ausbliden oder volontieren lassen. Wer das nachweisen kann, bekommt überall einen hut bezahlten Job. Katalan nutzt da gar nichts.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Moni@ bevor Sie hier schreiben begreifen Sie erst mal um WAS es her geht? Hier fordert nicht die Mehrheit der Bürger Katalan, sondern die Regierung und das ist nun mal ganz was anderes. Und der Regierung ist offenbar Wurscht, ob alle Bürger auf den Baleraen das auch so wollen? Ausserdem gehts um die Amtssprache, mit der sich alle Behörden Spaniens untereinander verständigen und alle amtlichen und rechtsgültigen Schriftwerke abgefasst werden MÜSSEN. Also warum sollen in den Behörden diverse Angestellte alle diese regionalen Sprachen erlernen, um mit den Kollegen anderer Provinzen kommunizieren zu können? Wie soll das bei der Polizei und in der Justiz funktionieren, wenn jeder nur seine Sprache spricht? In allen ziviliserten Nationen gibt es eine gemeinsame Amtssprache und an allen Schulen, Universitäten und Akademien gilt Spanisch im Unterricht. Gut so und das spart Kosten im öffentlichen Dienst.

Jo Steiner / Vor 4 Monaten

Auf deutsche Verhältnisse übertragen würde man das Ganze Hinterwäldlertum nennen. Aber jedem seinen Jodelkurs.

Moni / Vor 4 Monaten

Hajo@ "EIN DIALEKT z.B. Plattdeutsch, Hessisch, Bayrisch oder auch Schwäbisch, ist keine authentische Sprache, sondern ist und bleibt ein "Dialekt" des Urdeutschen. Katalan ist also "Kein" Dialekt. Sondern eine Sprache." - Es ist den Menschen egal, wie DU es nennst. Die Menschen sprechen, wie SIE wollen. Und das ist gut so, egal, ob es dir passt ...

bluelion / Vor 4 Monaten

@hajohajo. Sie haben einfach Recht. Ich werde mich mit der UNESCO in Verbindung setzen, damit sie in Zukunft nicht den Unsinn weiter verbreiten, daß Bairisch eine Sprache mit verschiedenen Dialekten ist, sondern nur ein Dialekt. Professor Hinderling wird die Pension entzogen, weil er Falschmeldungen verbreitet. Zudem werde ich die Schweiz und Israel auffordern nur noch eine Amtssprache zu benützen, da der Sprachwirrwarr in ihren Ländern unerträglich ist. Sollte ein Mallorquiner in einer Amtsstube Mallorquin sprechen, muß er entlassen werden, weil ansonsten die spanische Zentralregierung nicht mehr das alleinige Sagen hat. Und weil 1833 auch die absolutistische Monarchie festgeschrieben wurde, bin ich jetzt auch noch dafür diese wieder einzuführen. Hajohajo, ich denke das ist alles in ihrem Sinne. Nur eines irritiert mich in Ihren Zeilen. Sie schreiben, sie wären Bayer. Kann ich eigentlich nicht glauben, aber da fällt mir ein Satz meines Großvaters ein, wenn er über aufgeblasene Kinder von Norddeutschen in Bayern sprach: "Wenn eine Katze in einer Fischhalle wirft, kommen auch keine Fische raus." Und mein Großvater war sein sehr gescheiter Mann. Einer, der als Historiker auch außerhalb Bayerns bekannt war und in keiner seiner Veröffentlichungen es nötig hatte mit Ausrufezeichen zu arbeiten...

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Spanien ist in 17 Autonome Gemeinschaften und 2 Autonome Städte (Ceuta und Melilla) mit unterschiedlichen Ausmaßen an Eigenständigkeit gegliedert. Unterhalb der Autonomen Gemeinschaften ist der Staatsverband in 50 Provinzen unterteilt. Die heutige Einteilung basiert im Wesentlichen auf der im November 1833 ...

Regierung: Monarchie, Konstitutionelle Monarchie, Parlamentarisches Regierungssystem, Einheitsstaat

Amtssprache: Spanische Sprache, damit sich auch alle VERSTEHEN !!! und es somit keinen Sprachenwirwar gibt.

Ines / Vor 4 Monaten

Hajo hat offenbar keine Ahnung, wie es aktuell in "seinem" Bundesland Bayern zugeht: https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/3586/neue-handreichung-dient-der-dialektpflege-in-den-schulen.html - Da soll er sich mal bitteschön nicht so aufregen, wenn Katalan auf Mallorca hinzukommt ...

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Ich wiederhole = Die Amts-, Unterrichts-, Geschäfts-, und Verkehrssprache ist Spanisch. In der Rechtsprechung, Strafverfolgung, öff. Ordnung, bei den Sicherheitskräften und der Armee ausserdem und das ist auch vernünftig. Diese Regel gilt zumindest in allen Staaten Europas. Sogar für Minderheiten. Auch in Bayern, meiner Heimat, ist in all den vor genannten Institutionen die Amtssprache Schriftdeutsch.

Jupp Moos / Vor 4 Monaten

@Hajo - Dein Baiern-Beispiel ist Quatsch. Geh mal auf ein baierisches Amt zB. im Allgäu. Ohne deutsche Untertitel verstehste da gar nichts.