1200 Euro Geldstrafe für touristenfeindliche Demo

Palma de Mallorca |
Die illegale Kundgebung hatte am 22. Juli in Palma stattgefunden.

Die illegale Kundgebung hatte am 22. Juli in Palma stattgefunden.

Foto: Archiv Utima Hora

Auf den Verantwortlichen der touristenfeindlichen Demonstration in Palma, die am 22. Juli in einem Restaurant auf der Hafenmole stattgefunden hatte, kommt eine Geldstrafe von insgesamt 1200 Euro zu. Das gab die Delegierte der spanischen Zentralregierung für die Balearen, Maria Salom, am Donnerstag bekannt. "Diese Art von Verhalten kann nicht ungesühnt bleiben", sagte die konservative Politikerin, die den Sicherheitskräften der Insel vorsteht. Die Behörden werden mit der vollen Härte des Gesetzes gegen jene vorgehen, "die unsere Touristen belästigen, ,Shows' veranstalten und einen Anschlag auf unsere wichtigste wirtschaftliche Aktivität verüben", betonte Salom.

Rund 20 Demonstranten hatten auf der Terrasse des Lokals Bengalos gezündet sowie Konfetti auf die Besucher und Gerichte geworfen. Die Gäste, unter ihnen viele ausländische Urlauber, fühlten sich massiv belästigt, verließen ihre Tische. Der Betreiber rief die Polizei. Die zuständige Hafenpolizei identifizierte später einen der Teilnehmer der Kundgebung als ihren Leiter.

Der Mann erhielt ein Bußgeld in Höhe von 900 Euro wegen des Entzündens von bengalischen Feuern ohne Genehmigung sowie ein weiteres in Höhe von 300 Euro für das Abhalten einer nicht angemeldeten Versammlung im öffentlichen Raum. Der Beschuldigte hat nun eine Frist von zwei Wochen, um die Summe zu entrichten oder um Rechtsmittel einzulegen.

Die Demonstranten hatten unter anderem Transparente dabei, auf denen auf Englisch "Tourismus tötet" zu lesen war. Auf Katalanisch hieß es: "Der Klassenkampf wird hier ausgetragen." Zu der Aktion hatte sich eine separatistische Linksorganisation aus Katalonien bekannt.

In einer Mitteilung stellte Salom klar, "eine Gruppe von unverantwortlichen Leuten" dürfe nicht unser Image beschädigen und "Touristen, die uns besuchen" nötigen. "Die Meinungsfreiheit ist eine Sache, aber die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tuttifrutti / Vor 2 Monaten

Bravo Maria Salom, Bravo !!! Ein solches Verhalten darf nicht toleriert werden. Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen.