Regierung will Strandkioske an Naturstränden reduzieren

Mallorca |
An dem geschützten Naturstrand Es Trenc drängen sich im Sommer mehrere Verkaufsstände neben Sonnenschirmen und Liegen

An dem geschützten Naturstrand Es Trenc drängen sich im Sommer mehrere Verkaufsstände neben Sonnenschirmen und Liegen.

Foto: Foto: Archiv

In den kommenden Jahren wird die Ausdehnung der sogenannten Chiringuitos, der Strandkioske, an den Playas von Mallorca zurückgehen, so will es die Balearen-Regierung. In den geschützten Buchten der Tramuntana sowie an der Nord- und Südküste sollen die Strandverkäufe demnach entweder weniger Platz einnehmen oder die Öffnungszeiten gekürzt werden, schreibt die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

Zukünftig brauchen sowohl bestehende als auch geplante Strandkioske das Okay der Balearen-Regierung, zuvor konnten die Gemeinden weitestgehend selbst entscheiden. Caterina Amengual, Generaldirektorin für Schutzgebiete und Biodiversität, sagte: "Man muss touristische Aktivitäten und Umweltschutz miteinander verbinden." Die Reduzierung der Chiringuitos werde also erst nach und nach umgesetzt.

Jüngst hatte sich die Balearen-Regierung gegen den geplanten Strandkiosk in Son Serra de Marina ausgesprochen. Ein Umweltgutachten urteilt nun, dass der Chiringuito allein wohl keine Gefahr für die Umwelt darstelle. Doch allein 40 Lizenzen für Verkaufsstellen am Strand gebe es in der Gemeinde Santa Margalida und diese große Anzahl würde allerdings negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Das klappt nicht, wenn die Profiteure vor Gericht klagen und die gleichen Richter bekommen, die auch die Benimmregeln wegen eines ominösen Formfehlers kippten. Der Anwalt wird schon was passendes finden, dass die Behörden übersehen haben.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Das klappt nicht, wenn die Profiteure vor Gericht klagen und die gleichen Richter bekommen, die auch die Benimmregeln wegen eines ominösen Formfehlers kippten. Der Anwalt wird schon was passendes finden, dass die Behörden übersehen haben.