Regierung setzt weiter auf Hotelbau bei Es Trenc

Gerichtshof hatte die Umwidmung zu Bauland für unzulässig erklärt

Mit Menschenketten am Strand protestieren Umweltschützer 2012 gegen das Vorhaben.

Mit Menschenketten am Strand protestieren Umweltschützer 2012 gegen das Vorhaben.

Foto: Foto: Teresa Ayuga
Mit Menschenketten am Strand protestieren Umweltschützer 2012 gegen das Vorhaben.Die braune Fläche der Grafik zeigt, wo die umstrittenen 21 Hektar Bauland in Sa Ràpita (nicht 20!) ausgewiesen wurden.

Das Vorhaben, ein Hotel mit bis zu 1200 Betten in Sa Ràpita, wenige Kilometer entfernt vom beliebten Naturstrand Es Trenc im Süden von Mallorca zu errichten, hatte vor zwei Jahren zu Massenprotesten geführt. Jetzt hat jüngst der Balearische Gerichtshof die Umwidmung zu Bauland für unzulässig erklärt. Dessenungeachtet setzt die Balearen-Regierung auf Revision.

"Wir gehen davon aus, dass die zuständige Institution vor Gericht von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen wird, wenn die Rechtsgutachten für dieses Vorgehen sprechen", sagte der balearische Tourismusminster Jaime Martínez einem Bericht der spanischen MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" zufolge am Dienstag auf eine parlamentarische Anfrage der Sozialisten.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass der Oberste Gerichtshof der Balearen die Umwidmung des Geländes von Son Durí am Ortsrand von Sa Ràpita zu Bauland für nichtig erklärt hatte. Im April 2012 hatte Mallorcas Inselrat die Ausweitung der Fläche von 2 auf 21 Hektar Bauland beschlossen. Der Inselrat begründete damals sein Vorgehen damit, einen schlichten Schreibfehler im Territorialplan von Mallorca (PTM) verbessert zu haben.

Gegen diesen Schritt hatte die links-grüne Partei Més Verwaltungsklage eingereicht und bereits in zwei Instanzen Recht bekommen. Jetzt bleibt dem Inselrat als Rechtsmittel noch der Widerspruch vor dem höchsten spanischen Verwaltungsgericht.

Més forderte den von den Konservativen regierten Inselrat auf, das Urteil zu akzeptieren und "das Geld der Mallorquiner" nicht für den Widerspruch auszugeben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Toni / Vor über 4 Jahren

DAS VOLK !!! Das ist der Steuerzahler immerhin.Das ist leider die Politik und macht u die kleinen sind am zahlen u die großen am ausgeben.

juan / Vor über 4 Jahren

Man hat vergessen die Autobahn bis dahin zu verlängern! Die Hotels sind jetzt schon nicht ausgelastet. Noch mehr Umwelt zerstören. Das entscheiden wieder Einzelpersonen ohne das Volk zu fragen.

BARBAROS DA SILVA / Vor über 4 Jahren

Das wird doch wieder ein Eigentor.... Alle in der Gemeinde waren froh als die illegal gebauten zum Abbruch frei waren ! Und jetzt das u irgendwann dies u dann jenes. Wo soll das alles mal enden... Zählt nur noch Geld €€€