Vier Flüchtlingsboote auf den Balearen gelandet

Mallorca |
Flüchtlingsboot in Cala Figuera auf Mallorca.

Flüchtlingsboot in Cala Figuera auf Mallorca.

Foto: Archiv

In den letzten 24 Stunden sind rund um Mallorca und die Nachbarinseln vier Flüchtlingsboote entdeckt worden. Die Guardia Civil nahm insgesamt 32 Migranten in Gewahrsam.

Eines der Boote wurde vom Küstenwachtradar SIVE auf dem Weg nach Cala Llombards entdeckt. An Bord waren 12 Männer, drei von ihnen noch unter 18. Das Boot wurde in den Hafen Cala Figuera geschleppt.

Weitere 18 Personen wurden vor Cala Pi von einer Hubschrauberbesatzung der Guardia Civil gesichtet. Bei der Landung klickten die Handschellen, auch für die sechs Minderjährigen an Bord.

Zwei Männer wurden indes im Hafen La Savina auf Formentera verhaftet, nachdem sie mit ihrem Boot an der Playa del Migjorn gestrandet waren. Und auf Ibiza wurde bei der Cala s'Estanyol in der Gemeinde Santa Eulalia ein leeres Boot entdeckt.

Die Jahresbilanz erhöht sich damit auf 12 Boote mit mindestens 104 Personen an Bord. Acht landeten auf Mallorca, zwei auf Ibiza, jeweils eines auf Formentera und Menorca. Die Zahlen sind somit viel niedriger als 2017. Damals kamen 267 Personen auf 23 Booten illegal auf den Balearen an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 6 Tage

Gekko@ so wie man in DE ermittelte, sind sie die Vorhut und das ist alles genau von den Schleusern dort und und deren Partnern in Europa organisiert. Neuste Infos und Politikommentare entnehmen sie einfach den Medien. Besonders Kinder und Jugendliche werden wegen dem möglichen Familienachzug vor geschickt, den ja bestimmte Parteien und Organsiation und auch die Kirchen ständig propagieren. Was sie damit wirklich anrichten, wollen sie aber nicht wissen. Man lockt sie buchstäblich an und wenn sie dabei umkommen, sind sie natürlich nicht schuld. Pfui Deibel!

Gekko / Vor 6 Tage

Dürfen dort nur Männer flüchten? :-(

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Irgendwie kommt mir die Sache "Spanisch" vor. Denn mit einem Ruderboot z.B. von Algier die 350 km da her zu rudern, glaube ich nicht.Vielleicht hat sie jemand kurz vor der Insel abgesetzt, da mit sie nicht vor her schon von der Küstenwache in Algerien abgefangen werden.

Thomas Berthold / Vor 7 Tage

An Bord waren 12 Männer. Drei von ihnen noch unter 18. Weiß man das weil sie auch noch nach Kinder aussehen oder verlässt man sich dabei auf die Aussagen der vermeintlich 18 jährigen ??? Der rest wird bestimmt auch noch unter 18 sein.