Bitte kein Katalanisch: Frauen durften nicht fliegen

| | Barcelona |
Vueling-Maschine am Airport.

Vueling-Maschine am Airport.

Foto: UH

Der Katalonien-Konflikt macht sich auch im Alltag auf Mallorca und den Nachbarinseln bemerkbar: Zwei Frauen wurden jetzt aus einem Flugzeug verwiesen, weil sie nicht Spanisch sprechen wollten.

Der Zwischenfall ereignete sich in einer Vueling-Maschine Richtung Menorca, die am Samstag um 17.10 Uhr in Barcelona abheben sollte. Als eine 72-Jährige einen bemalten Papierbogen nicht sofort ins Handgepäckfach legen wollte, ergab sich ein Wortwechsel mit der Stewardess, die von der Frau forderte, sie nur auf Spanisch anzusprechen.

Dies wurde abgelehnt. Zudem sprang eine 59-jährige der anderen bei und sagte, dass das Personal auf einem Flug zwischen Barcelona und Menorca auch Katalanisch zu verstehen habe. Dabei blieb es zunächst, doch wenig später wurden die Frauen vom Kommandanten aus dem Flugzeug gerufen. Vor der Tür wartete bereits die Guardia Civil.

Eine Entschuldigung wollte die Besatzung nicht akzeptieren. Die beiden Diskussionsteilnehmerinnen mussten zurück ins Terminal. Nun fühlen sie sich gedemütigt und aufgrund ihrer Sprache diskriminiert. Ihr Leid klagten sie der Presse. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Klaus / Vor 3 Tage

Das hätte mal eine Lufthansa-Stewardess auf einem Flug von München nach Frankfurt mit einem BAYERN machen sollen, der sie auf BAYRISCH angesprochen hätte und sie hätte gefordert "Sprechen Sie DEUTSCH mit mir"! Die wäre so etwas von geflogen ...!

bluelion / Vor 4 Tage

@Peter. Ich denke, so einfach ist das Ganze dann doch nicht. Selbstverständlich werden anderswo die diversen Sprachen innerhalb eines Landes besser anerkannt als in Spanien. Beispiel Schweiz: Hier würde keiner verlangen, daß man nur noch Deutsch, Französisch, Italienisch oder Rätoromanisch spricht. In Belgien kann ich Niederländisch, Französisch oder Deutsch sprechen, ohne daß ich diskriminiert werde. Selbst in Israel ist Arabisch als Sprache, als Amtssprache anerkannt. Genau dieses zentralistische Verhalten, diese Ignoranz gegenüber einer landesspezifischen Kultur und Sprache, wie dieses Beispiel im Flugzeug zeigt, macht es möglich, daß sich die Separatisten im Aufwind befinden.

Peter / Vor 4 Tage

Es ist einigen vielleicht unverständlich doch es gibt eine Landessprache und eine Regional sprache bzw. Dialekt. Wenn jemand Staatsbürger eines Landes, hier SPANIEN !! ist, kann man verlangen dass dieser sich in der Landessprache verständlich macht. Egal wie der Sachverhalt bei o.a. Fall im Detail ist, die Grundsatzfrage ist wie ich mit Bürgern, Residenten eines Landes spreche um mich zu verständigen. Solange eine eindeutige Nationalität gegeben ist z.B. durch einen Ausweis hat der Inhaber die Pflicht und das Recht in der Landessprache zu sprechen bzw. angesprochen zu werden. Es ist zum einen das Selbstverständnis des Staatsbürgers und auch ein Ausdruck seiner Bildung wie er damit umgeht. Solange aber Kinder im Wochenstundenplan nur eine Unterrichtsstunde in spanisch haben wie hier auf Mallorca - den Rest in Katalan, solange man in landesweiten Supermarktketten hier auf Mallorca aber mit katalanischen Werbebannern empfangen wird und die Kassiererinnen sich weigern in der Landessprache dem Kunden über zu sprechen, solange Hebammen schwangeren die Hilfe verweigern weil sie nicht Katalan sprechen, solange man in einer Tourismusmetropole wie Palma de Mallorca überregionale Ausstellungen nur mit katalanischem Begleittext erklärt bekommt usw. usw. - solange fehlt es an einer nationalen Identität. Dieses Fehlen ist bewußt von eingeschränkten regionalen Köpfen gefördert und immer wieder befeuert wie zuletzt in katalonien deutlich gezeigt. Die Geschichte lehrt uns - die Dummen sind am einfachsten zu lenken - . Hoffentlich schafft der spanische Staat endlich Bildung, als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft, von Kindesbeinen an zu etablieren um irgendwann auch in den verbohrtesten zurückgebliebenen Köpfen eine Zeitenwende einzuleuten, besonders bei denen die heute Kinder erziehen oder bilden. Erwachsenenbildung wäre dann das Endziel nur bis das zum Tragen kommt sind die die zu lernen hätten längst tot. Föderalismus - jeder hat seine regionale Identität und doch bekennt jeder sich für den Staat egal was seine Vergangenheit war weil man nur die Zukunft gestallten kann und in Spanien hoffentlich gemeinsam - nur dazu sollte jeder Spanier auch spanisch sprechen können um den anderen Staatsbürger zu verstehen

Heinz / Vor 4 Tage

Das sind keine "Franco-Reste". Das ist Katalonien! Wenn man hier von der Polizei (Mossos d` esquadra) angehalten wird und man fragt auf Spanisch nach, kommt die Antwort auf Englisch!! Stur bis in den Tod diese Katalanen. Das ist die Diktatur der Arroganz und der Demagogie.

Ronda / Vor 4 Tage

Gibt es jetzt schon Sprach-Diktatur? Spinnen die? Oder sind das Franco-Reste?