Streik bei Air Berlin: Auch am Mittwoch Probleme

| | Flughafen Palma, Mallorca |
Auch am Mittwoch kommt es bei Niki-Flügen nach und ab Mallorca zu Verspätungen.

Auch am Mittwoch kommt es bei Niki-Flügen nach und ab Mallorca zu Verspätungen.

Foto: Archiv
Auch am Mittwoch kommt es bei Niki-Flügen nach und ab Mallorca zu Verspätungen.Bereits am Mittwochmorgen waren viele Flüge als verspätet gemeldet.

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin muss auch am Mittwoch viele Flüge streichen. Grund dafür sind Krankmeldungen des Personals, vor allem der Piloten. 149 Kapitäne und Copiloten hätten sich bisher krank gemeldet, berichten deutsche Medien. Von den Beeinträchtigungen im Flugplan wird auch Mallorca betroffen sein.

Von insgesamt 51 von der Air-Berlin-Tochter Niki durchgeführten Flügen ab Palma waren am Mittwochmorgen bereits neun als verspätet gemeldet, eine Verbindung nach Berlin-Tegel um 9.40 Uhr (HG7733) wurde gestrichen, der Flug HG7515 nach Düsseldorf wurde von 20.20 Uhr auf 3.45 Uhr verschoben. Sonst bewegten sich die Verspätungen im Bereich zwischen 30 und 90 Minuten.

Mit ihrem "wilden Streik" wollen die Piloten offenbar gegen befürchtete Stellenstreichungen bei einer möglichen Übernahme der insolventen Airline protestieren. Zu Wochenbeginn hatte Air Berlin angekündigt, die Langstreckenflüge in die Karibik genau wie die Verbindungen in die USA bereits in zehn Tagen einzustellen.

Die irische Billigairline Ryanair hat ihren Flugbetrieb unterdessen wieder aufgenommen, nachdem sie am Dienstag wegen eines Lotsenstreiks in Frankreich fast alle Mallorca-Verbindungen gestrichen hatte. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gecko / Vor 2 Monaten

Piloten melden sich krank und hoffen der neue Eigentümer würde diese Herren weiter beschäftigen? Ich an seiner Stelle würde mir die Flugpläne anschauen, und die Piloten welche für das Desaster gesorgt haben, freundlich aber gezielt auf die Strasse stellen. Diese Art Krankmeldungen haben für mich den Beigeschmack von Arbeitsverweigerung.

horst wich / Vor 2 Monaten

WIE BLÖD MUSS MAN SEIN NURNOCH EIN TICKET ZU KAUFEN BEI DER AIR BETRUGS-BERLIN DIE WAREN SCHON VOR 4 JAHREN PLEITE UND FLOGEN AUF PUMP MIT DEN DOLLARS VON ETHIAD- AIR:TAUSENDE KUNDEN MIT ANSPRÜCHEN WURDEN ÜBER CALL-CENTER BERLIN ABGEWIMMELT UND HINGEHALTEN.ICH BIN SELBST BETROFFEN;VERSTEHE ABER DIE PILOTEN DENN WOLLEN IHREN JOB BEHALTEN ;BEI EINER ANDEREN AIRLINE ARBEITEN;WAHRSCHEINLICH WIRD CHINA-AIR ALLES KOMMPLETT ÜBERNEHMEN:FINGER WEG VOM TICKETKAUF BEI AIR-BERLIN!!!!!!!!!!!!

TomTom / Vor 2 Monaten

Pleite aber Forderungen stellen. Ich hoffe der neue Eigentümer setzt die alle vor die Tür, aber nochmehr hoffe ich auf Verarsche vor der Wahl und Totalinsolvenz danach.