Intelligentes Ampelsystem soll Staus vermeiden

| | Palma, Mallorca |
Das Ampelsystem soll am Kreisverkehr von Son Castelló installiert werden

Das Ampelsystem soll am Kreisverkehr von Son Castelló installiert werden

Foto: Consell de Mallorca

Ein intelligentes Ampelsystem soll am Mittwoch an einem Kreisverkehr in Palmas Gewerbegebiet Son Castelló seinen Betrieb aufnehmen, das gab Mallorcas Inselrat in einer Pressemitteilung bekannt.

Es handelt sich dabei um ein System, bei dem Magnetfelder im Kreisel installiert sind, mit denen die Verkehrsdichte gemessen wird. Alle 60 Sekunden werden die Daten aktualisiert. Wird zum Beispiel ein langsamer Verkehrsfluss erkannt, kann die Ampelschaltung darauf reagieren.

Die Testphase startet gegen 13 Uhr am Kreisel der Landstraße nach Sóller und am Camí dels Reis. Später soll das intelligente Ampelsystem während der Hauptverkehrszeiten für weniger Staus in dem viel befahrenen Kreisverkehr sorgen, täglich fahren dort 41.551 Fahrzeuge.

Seit Anfang des Jahres sind auf den Straßen der Balearen 22 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, das sind fünf Todesopfer mehr als im Vorjahreszeitraum, berichtet die Tageszeitung Ultima Hora.

Vergleicht man die Jahreszahlen der Verkehrstoten auf Mallorca und den Nachbarinseln, so ist auch hier ein deutlicher Anstieg zu erkennen: 2013 waren es 40 Todesopfer, 2014 bereits 48. Im Jahr darauf wurden 49 gezählt und 2016 waren es 55. (mh)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Lustiger / Vor 3 Monaten

Intelligenz auf Mallorca? Ganz was neues:-)

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Pardon, Bunyola natürlich. :-)

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Eine Unterführung wäre wohl auch eine Lösung, um die beiden nebeneinader liegenden Abfahrten von der Autobahn MA13 abzuleiten. Platz für alles wäre rund um den Kreisel genug vorhanden. Der Fehler liegt also klar darin, beide Abfahrten von Süd und Nord zusammen nebeneinander zu legen und auf den Kreisel zu führen. Komische Methode. Habe ich so auch noch nie gesehen. Eine extra Abbiegespurt für den Verkehr aus Richtung Marratxi am Kreisel vorbei in Richtung Bunyloa würde auch viel helfen. Ein solcher ist ja aus Richtung Bunylao kommend auch schon vorhanden. Nun ja.