Polizei auf Mallorca ermittelt wegen Burka-Flugblättern

Palma de Mallorca |
Polizeieinsatz am Baluard del Príncep in Palma de Mallorca.

Polizeieinsatz am Baluard del Príncep in Palma de Mallorca.

Foto: UH / Archiv

Wegen der Verteilung von umstrittenen Anti-Burka-Flugblättern in Palma de Mallorca hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Der Vorfall ereignete sich in der Altstadt am Aussichtspunkt Baluard del Príncep, der auch von Touristen stark frequentiert wird. "Es ist Platz für viele Frauen, Burkas gibt es zu viele", so die Übersetzung des Slogans auf dem Flyer mit dem Vermerk "Campaña Anti-Burka España - CABE". Es handelt sich um ein Wortspiel, das laut Polizei zum Fremdenhass anstacheln könnte.

Im Übrigen habe keine Genehmigung für die Verteilung von Werbematerial vorgelegen, und die Flugblätter seien ohne das vorgeschriebene Impressum herausgegeben worden. Nach den drei Frauen, die die Zettel verteilt hatten, wurde erfolglos in der Umgebung gefahndet.

Untersucht wird nun auch ein möglicher Zusammenhang mit einem Vorfall in Porreres in der Inselmitte Mallorcas. Dort hatten Unbekannte vor Kurzem Flugblätter ausgelegt und pauschal Zuwanderer aus dem Maghreb mit einer Welle von Einbrüchen und Diebstählen im Dorf in Verbindung gebracht. Das Material war jedoch nicht so professionell gestaltet wie das nun in Palma verteilte. Die Polizei geht davon aus, dass möglicherweise Psychologen und Werbeprofis daran mitgearbeitet haben.

Die Aufstachelung zum Hass gegen Bevölkerungsgruppen ist in Spanien vom Strafgesetzbuch erfasst. Den Verantwortlichen drohen ein bis drei Jahre Haft, sowie 180 bis 365 Tagessätze Geldstrafe. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MALLEfan / Vor 4 Monaten

Irgendwie gehen die Uhren bei uns in der EU anders?! Wenn wir nichtislamische Europäer in muslimischen Staaten unterwegs sind, haben wir uns an die Gepflogenheiten in diesen Ländern unverzüglich anzupassen. Warum dürfen wir Europäer nicht auch das von den Moslems verlangen? Da sieht die Polizei sofort Handlungsbedarf. Da sag noch einer Europa sei nicht dekadent!

Loli / Vor 4 Monaten

Danke MM.. und trotzdem.. ich würde sehr ungerne diese Frauen diskriminierende Verkleidung hier vermehrt sehen!

tomtom / Vor 4 Monaten

Liebe Mallorca Redaktion,

DANKE

So könnt´s gehen: / Vor 4 Monaten

Liebe Leserinnen und Leser, im Unterschied zu vielen anderen Artikeln finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.

MALLEfan / Vor 4 Monaten

Das klingt so, als ob Mallorca keine anderen Probleme hat?!

Thomas / Vor 4 Monaten

""Die Aufstachelung zum Hass gegen Bevölkerungsgruppen ist in Spanien vom Strafgesetzbuch erfasst. Den Verantwortlichen drohen ein bis drei Jahre Haft, sowie 180 bis 365 Tagessätze Geldstrafe.""

Das einigen "Mitbürgern" zur Warnung, den MM-Moderatoren zur besonderen Kenntnisnahme...