Unfallzeugen: "Wir dachten, das ist ein Attentat"

Palma, Mallorca |
"Psychose in Palma": Der Unfall auf der Titelseite der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

"Psychose in Palma": Der Unfall auf der Titelseite der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

"Die Menschen bekamen einen Riesenschreck, als das Auto mit hoher Geschwindigkeit auf den Bürgersteig raste und mehrere Fußgänger mit sich riss. Im ersten Moment dachten wir, das ist ein Attentat, so wie sie sich auch in Nizza und Berlin ereignet hatten", zitiert die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Folgetag des schweren Verkehrsunfalls in Palma Augenzeugen. Am Samstagmorgen war ein Führerscheinneuling mit seinem Wagen der Marke Seat Toledo auf der Hauptverkehrsstraße Avenida Alejandro Rosselló von der Fahrbahn geraten und bei einer Bushaltestelle in eine Menschenmenge gerast.

Der Unfall hatte sofort panikartige Reaktionen ausgelöst; Ultima Hora verwendet auf ihrer Titelseite sogar den Begriff "Psychose". Die zentrale Verkehrsader in Palma de Mallorca war zum Zeitpunkt des Unglücks belebt mit Menschen und Autos. Die Unfallopfer, zwei ältere Ehepaare aus der nordwestspanischen Region Galicien, waren kurz zuvor einem Bus entstiegen und studierten gerade einen Stadtplan, als sie von dem Wagen des Fahranfängers erfasst wurden. Der 21 Jahre alte Marokkaner besaß den Führerschein erst seit zwei Monaten.

Die vier spanischen Touristen im Seniorenalter wurden durch den Aufprall mehrere Meter fortgeschleudert. Der Wagen erfasste zudem einen 20 Jahre alten Palmesaner. Er erlitt einen Oberschenkelbruch, auch die Beinschlagader wurde verletzt. Insgesamt waren durch den Unfall ein sehr Schwerverletzter, zwei Schwerverletzte und zwei weniger Schwerverletzte zu beklagen, berichtete Ultima Hora in der Sonntagsausgabe. 

Erst als erkannt wurde, dass der Unfallverursacher sich nicht von der Unglücksstelle entfernte und sich auch nicht anderweitig auffällig verhielt, war für die herbeigeeilten Polizeibeamten nach und nach ersichtlich, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen terroristischen Anschlag handeln würde. Der Unglücksfahrer lebt seit 15 Jahren in Palma. Er ist bisher bei der Polizei nicht aktenkundig gewesen. 

Zum Zeitpunkt des Unfalls sei die Straße den Berichten zufolge nach einem kurzen Regenschauer nass gewesen. Nicht ausgeschlossen wurde zudem, dass der Straßenbelag aufgrund der jüngsten Osterprozessionen möglicherweise von Kerzenwachs verunreinigt gewesen sein könnte.

Der Fahranfänger, der auf den Avenidas "mit einiger Geschwindigkeit" in Richtung Plaza España unterwegs war, verlor in einem Moment die Kontrolle über den Wagen, geriet ins Schleudern und rutschte über den Bordstein auf den Fußweg. Nach dem Zusammenprall mit den fünf Unfallopfern stieß der Wagen gegen die Außenwand einer dortigen Bankfiliale. 

In den ersten Medienberichten hatte es geheißen, der Fahrer sei wegen Körperverletzung und Gefährdung der Verkehrssicherheit festgenommen worden. Später widersprach die Lokalpolizei dieser Darstellung. Der Mann sei  festgehalten worden, bis die Ergebnisse der Alkohol- und Drogentests vorlagen. Beide fielen negatiiv auf. Anschließend wurde der Mann auf freien Fuß gesetzt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Blitzgneisser / Vor 11 Tage

@TomTom: Der Witz war gut ..... demokratische Erziehung ..... und ..... in Bayern genossen!

Mike / Vor 12 Tage

Sehr befremdlich, dass man sich als Bild-Leser auch noch zwingend outen muss^^

Alfredo / Vor 12 Tage

@Loli - Ja Mallorca eignet sich als ISIS-Topziel für größmöglichen Schaden, größtmögliche Angst und größtmögliche Reichweite in den Medien hervorragend. Es gibt zig Schwachstellen, wo große Menschenansammlungen praktisch schutzlos diesen Wahnsinnigen ausgesetzt wären. Meines Erachtens tut die Polizei hier viel zu wenig. Will hoffen, dass ich da einen falschen Eindruck habe.

Loli / Vor 12 Tage

@Alfredo und genau das befürchte ich auch und habe Angst davor!! Überall da, wo der Islam an Grund und Boden gewinnt, gibts nur eines Unfrieden!

Mike / Vor 12 Tage

@Thomas: Für mich als BILD-Leser hat die MM mit solchen Artiken und Leserbeiträgen gerade noch das passende Nivo!

Tomtom / Vor 12 Tage

@forensic Der "linke Hetzer" wie Du mich bezeichnest ist ein gestandener Kapitalist, der zwei funktionierende Firmen in München und Palma hat. Und vor allem er hat eine demokratische Erziehung in Bayern genossen hat...

Thomas / Vor 13 Tage

Nichts gegen "fetzige Diskussionen", aber sowas? Einige meiner "Landsleute" hier werden mir zunehmend peinlich!

Forensic / Vor 13 Tage

Ganz wichtig: nicht auf linke Hetzer wie TomTom reagieren. Diese Typen sind ideologisch so verblendet, dass sie die Realität verweigern und überall Nazis sehen.

Tomtom / Vor 13 Tage

Das mallorca Magazin entwickelt sich bei den Post immer mehr zum Tummelplatz für neurotische Verschwörungstheoretikern. Fern der Realität, immer mit hetzsprüchen und fremdenfeindlichen Theorien. Das Ganze nimmt pathologische Zugüge an.

Anna / Vor 13 Tage

Huch!? Bin ich hier unter rechte Hassprediger geraten?