Zerstörte Yacht "Paradies" lässt sich nicht heben

Andratx, Mallorca |

Die "Paradise" liegt zu schwer im Wasser von Port d'Andratx. Video: Michels / Ultima Hora

Die seit dem Sturm schwer beschädigt im Hafen von Port d'Andratx liegende Luxusyacht "Paradise" hat sich trotz dreier Kräne nicht aus dem Wasser bergen lassen. Die fahrbaren Schwerlastkräne können insgesamt 120 Tonnen in die Höhe hieven. Doch die Yacht wiegt letztlich 132 Tonnen und hat zudem Wasser im Rumpf. Die Kosten für die missglückte Bergungsaktion belaufen sich auf knapp 300.000 Euro, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Mittwoch online.

Der Sturm vom vorvergangenen Wochenende hatte die rund drei Millionen teure "Paradise" zum Totalschaden werden lassen. Die Yacht war am Heck im Hafen von Port d'Andratx vertäut gewesen. Aufgrund des starken Windes schlug der Bug gegen den Ableger der Mole und wurde komplett zerstört.

Zur Bergung der Yacht waren zunächst 7000 Liter Treibstoff abgepumpt worden. Die Yacht aus der italienischen Werft Ferretti gehört einem Deutschen. (as/cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Blitzgneisser / Vor 6 Monaten

Die ganze Aktion war wahrscheinlich nichts anderes als eine Art Beschäftigungstherapie für nicht ausgelastete Kranführer. ;-)

Mike / Vor 6 Monaten

Ernsthaft? Man möchte eine 132+ Tonnen Yacht mit Kränen heben, die dieser Last nicht gewachsen sind? Köstlich, köstlich. Es wird spannend, wer die Kosten dafür tragen soll.