Großrazzia wegen Drogen in Sa Pobla

| | Sa Pobla, Mallorca |
Die mutmaßlichen Drogenhändler wurden teilweise direkt aus ihren Betten abgeführt

Die mutmaßlichen Drogenhändler wurden teilweise direkt aus ihren Betten abgeführt.

Foto: Alejandro Sepúlveda
Die mutmaßlichen Drogenhändler wurden teilweise direkt aus ihren Betten abgeführt100 Polizisten sowie Drogenspürhunde waren im Einsatz

Die Guardia Civil hat bei einer Großrazzia im Norden Mallorcas 14 Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, mit Drogen gehandelt zu haben. Gegen 6 Uhr am Dienstagmorgen stürmten die Beamten zehn Wohnungen in Sa Pobla sowie eine in Muro und holten laut MM-Schwesterzeitung Ultima die Bewohner aus den Betten.

Der Dealerring soll seit Jahren rund um Sa Pobla aktiv gewesen sein, über ihn wurde Kokain und Marihuana verkauft. Beschwerden von Anwohnern hatten die Guardia Civil auf die illegalen Aktivitäten aufmerksam gemacht. Nachbarn hatten sich vermehrt beklagt, dass nachts Drogenabhängige bei ihnen klingelten, um Rauschgift zu kaufen. Anscheinend verwechselten sie die Wohnungen.

Die polizeiliche Durchsuchung zog sich über Stunden hin, weil in den Wohnungen Chaos herrschte. Auch seien die Beamten überrascht gewesen, wie viele Menschen jeweils in den Appartements nächtigten. Sogar in den Fluren waren Schlafstätten aufgestellt.

Die 100 Beamten beschlagnahmten Drogen, hohe Geldsummen und Elektrogeräte. Nach zwei Verdächtigen wird noch gefahndet. Bei den Festgenommenen handelt es sich größtenteils um Marokkaner, aber auch eine spanische Frau und ein bekannter mallorquinischer Geschäftsmann waren darunter. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.