Das Sahnestück unter Mallorcas Dörfern

| Lloseta, Mallorca |
Ana Maria Pou von der Bäckerei Forn de Baix präsentiert einen "Cardenal".

Ana Maria Pou von der Bäckerei Forn de Baix präsentiert einen "Cardenal".

Foto: Foto: Patricia Lozano
Ana Maria Pou von der Bäckerei Forn de Baix präsentiert einen "Cardenal".Die Kirche neben dem Ayamans-Palast stellt mit ihrem Vorplatz das Zentrum des Dorfes.Der Ayamans-Palast (in Privatbesitz) prägt das Zentrum des Dorfes. Es gibt Pläne für eine Reha-Klinik.Mitunter enge Gassen sowie Häuser und Straßen, die mit Natursteinen verkleidet beziehungsweise ausgelegt sind - das ist Lloseta.Von Lloseta aus führen Wanderwege ins Tramuntana-Gebirge und bis auf die Höhe des Tossals Verds. Beim Schuhhersteller Bestard werden Wanderstiefel produziert. Eine zweite Firma im Ort, Cabrit, stellt ebenfalls Bergschuhe her
Das Dorf liegt am Übergang der Mandelhaine zum Tramuntana-Gebirge.Zwei Loren und ein stilisierter Tunnel auf einem Verkehrskreisel am Ortseingang erinnern an den einstigen Bergbau von Lloseta.Die Bäckerei Campins ist im ehemaligen Kino beheimatet. Das Zementwerk sorgt für Gewerbeeinnahmen in dem Dorf. Die Türme erinnern an Raketenrampen und werden "NASA" genannt.Stolz auf das neue Logo und den innovativen Web-Auftritt: Bürgermeister Tolo Moyà (l.) und Tourismusdezernent Francesc Albolafio

Es gibt drei Arten von Ausflüglern, die den Weg nach Lloseta finden. Da sind zum einen jene, die an den Wochenenden das Dorf durchqueren, sagt Tourismusdezernent Francesc Albolafio. Sie reisen mit der Bahn an und gehen in der Tramuntana wandern. Das Gebirge mit seinen Pfaden steigt direkt hinter dem Dorf auf und führt durch Wälder bis in die Höhen des Tossals Verds.

Die zweite Gruppe stellen die Gourmets. Gleich drei Restaurants genießen in dem unscheinbaren Dorf für ihre Autoren- und Designerküche einen guten Ruf unter Kennern. Es handelt sich um die Lokale Santi Taura, Tomeu Lassio und Can Carossa.

Eine dritte Gruppe besucht den Ort wegen seiner Schuhproduktion. Es sind zwei Unternehmen, die in Lloseta Berg- und Wanderstiefel herstellen und bei internationalen Gipfelstürmern gefragt sind: Bestard und Cabrit.

Doch abgesehen von den eingeweihten Besuchern von auswärts ist das 5860-Einwohner-Dorf gängigen Mallorca-Urlaubern kaum bekannt; ungeachtet der 155 Gästebetten, die in drei agrotouristischen Fincas sowie neun zugelassenen Ferienhäusern registriert sind.

Einer der Gründe: Anders als viele andere Orte liegt Lloseta an keiner direkten Durchgangsstraße. Vielmehr steckt das Dorf verborgen im Windschatten von Inca sowie im Tramuntana-Dreieck von Binissalem-Alaró-Mancor de la Vall. Ohne triftigen Grund kommt also niemand an der "kleinen Steinplatte" vorbei, so die Übersetzung des mallorquinischen Namens. Und das will das Rathaus nun ändern. Mit einem für ein typisches Dorf im Inselinneren innovativem Konzept: Die Gemeinde beauftragte die Werbeagentur Comic mit dem Erstellen eines Logos und einer Internetseite für den Ort. Auf www.lloseta.com können sich ansässige Läden und Lokale kostenlos präsentieren. Die dreisprachige Seite, Deutsch soll bald folgen, informiert über zwei denkmalgeschützte Perlen: den privaten Ayamans-Palast, den das Rathaus am liebsten mit Geld aus der geplanten Urlaubersteuer kaufen würde, und die Cocó-Kapelle von 1877.

Weiter gibt es Infos zu Kultur und Sport. Und da weist Lloseta eine Überraschung nach der anderen auf: Wer hätte gedacht, dass der Ort ein beheiztes Hallenbad besitzt? Oder einen Fußballverein, den "Llosetense", der erfolgreich in die dritte spanische Liga aufgestiegen ist? Daraufhin wurde sogar die sonntägliche Messe vorverlegt, damit Gott und Fußball harmonieren können.

Rockfans wissen Lloseta ebenfalls zu schätzen: Das dynamische Theater in einem kubischen Bau - direkt neben dem nicht minder modern aufgehübschten Rathaus - veranstaltet seit Jahren Konzerte und Festivals mit Independent- Bands und Folk-Musikern, die teils extra aus den USA und Australien anreisen.

Kaum einer weiß, dass Lloseta einen Exportartikel besitzt, der bis nach Italien und Nordafrika verschifft wird: Betonpulver aus dem Zementwerk Cemex, das optisch an eine Raketenbasis erinnert und darum im Volksmund "la NASA" genannt wird.

"Wir hatten hier viel Zuzug aus Málaga. Möglich, dass wir dadurch aufgeschlossener sind", sagt Bürgermeister Tolo Moyà und erinnert an den einstige Braunkohle-Bergbau, der Grubenleute aus Andalusien angelockt hatte, die in die heimische Bevölkerung einheirateten.

Vermutlich vertilgten damals schon alle gemeinsam die "Cardenales". Ein Sahnegebäck, das aus dem Dorf stammt und ein eigenes Kleinod ist. Für manchen hat sich der Weg nach Lloseta bereits gelohnt, wenn er das Süßgebäck im Bauch davontragen konnte ...

(aus MM 6/2016)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Olschewski Ditmar / Vor über 2 Jahren

Ihre Internetseite vergißt einen wichtigen Punkt: wo ist die deutsche Version? Wir sind diejenigen, die seit Jahren auf der Insel Urlaub machen und wir sind auch sicherlich die fleißigsten Geldbringer. Sie übergehen eine große Klientel. Noch ein allgemeine Bemerkung: wir machen seit Jahren an der Platja Urlaub. Wir müssen feststellen, daß immer mehr Infostationen mit Personal besetzt sind, das kaum deutsch spricht. Nicht alle Urlauber können englisch und spanisch.Die Hauptsprache der Urlauber an der Platja de Palma ist eben deutsch. Nun kommt im Sommer die Bettensteuer für Touristen, aber so richtig kümmert man sich nicht um diese Leute, im Gegenteil, es ist immer oberflächlicher geworden. Nicht das ihnen Stammkunden zukünftig die kalte Schulter zeigen.

Mit freundlichen Grüßen !

Ditmar Olschewski

Micha / Vor über 2 Jahren

toll, wieder mal ein neues Ziel um die Insel besser kennen zu lernen.

Brigitte Koenig / Vor über 2 Jahren

Für mich für der Weg immer nach Lloseta, weil dort die älteste Weberei der Insel ist, die noch die Zungenstoffe herstellt (Teixits Riera). Von Anfang an im Familienbesitz. Sehenswert!