Sieben neue Marken für "Fan Mallorca Shopping"

Es Coll d'en Rabassa |
So oder so ähnlich könnte es bald im "Fan Mallorca Shopping"-Zentrum aussehen.

So oder so ähnlich könnte es bald im "Fan Mallorca Shopping"-Zentrum aussehen.

Foto: Grafik: Fan Mallorca Shopping

Die Zusagen für das neue Einkaufszentrum "Fan Mallorca Shopping" häufen sich: Wie die Betreiber mitteilen, haben sich sieben weitere Unternehmensketten dazu entschlossen, sich in der Mall in Coll d'en Rabassa niederzulassen. Damit seien bereits 78 Prozent des 66.000 Quadratmeter umfassenden Zentrums mit Verkaufsangeboten befüllt, so die Betreiber in einer Pressemitteilung.

Neben der deutschen Sport- und Schuhmarke "Adidas" wollen auch die Jugendmodekette "Polinesia", der Modeaccessoire-Laden "Parfois" sowie "Rituals" (Kosmetik- und Körperpflegeprodukte) und das Sportgeschäft "Décimas" in den Räumlichkeiten von "Fan Mallorca Shopping" ihre Produkte anpreisen. Auch die Friseurkette "Jean Louis David" und "La Tagliatella" (italienischens Restaurant) haben den Betreibern eine Zusage erteilt. "Das stärkt die kosmopolitische Positionierung des Zentrums", freuen sich diese.

Die Eröffnung des Konsum-, Kino- und Freizeittempels, dessen Investitionssumme mit 190 Millionen Euro angegeben wurde, ist für Juni geplant. Die Bauarbeiten an dem großen Gebäudekomplex neben dem Carrefour-Supermarkt an der Flughafen-Autobahn, laufen derzeit auf Hochtouren.

Neben vielen anderen haben auch die deutschen Marken "Deichmann" und "Media Markt" sowie die spanische Gruppe Cortefiel (Pedro del Hierro, Springfield) Verkaufsräume gepachtet. 7.000 Quadratmeter hat zudem der irische Textil-Discounter "Primark" reserviert, um seine erste Filiale auf Mallorca zu eröffnen.

Insgesamt ist auf dem Gelände Platz für 120 Geschäfte, auch 2500 Parkplätze sind einkalkuliert. 1500 Arbeitsplätze sollen in "Fan Mallorca Shopping" entstehen. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

BEATRICE / Vor über 2 Jahren

MARKS AND SPENCER WAERE, WAS HIER FEHLT UND ICH MIR FUER DIE INSEL WUENSCHEN WUERDE. DEREN ERSTER ANLAUF MIT ADRESSE PALMA AVENIDAS WURDE VOR JAHREN ERFOLGREICH VERHINDERT. DEM ABSOLUT VORSINTFLUTLICH DAHERKOMMENDEN KONKURRENZLOSEN CORTE INGLES, DESSEN EIGENE INNENAUSSTATTUNG BESCHAEMEND IST, ENDLICH EINMAL PAROLI GEBOTEN WUERDE.

Micha / Vor über 2 Jahren

Willi, es gibt auch Menschen welche hier leben. Auch diese gehen gerne shoppen. In Deutschland wird ja auch kein Einkaufszentrum an den Strand von Sylt gebaut weil dort im Sommer Touristen sind. Nicht immer alles mit den Augen vom Touristen sehen. Wir wohnen auf Mallorca und freuen uns auf das Einkaufszentrum. Das Einkaufszentrum beim Carrefour wurde schon gebaut als die Baugenehmigung für Can Pastilla noch gar nicht da war.

Willi / Vor über 2 Jahren

Statt diesem unnötigen Einkaufszentrum, wäre es sinnvoller gewesen das geplante Einkaufszentrum Palma Springs in Can Pastilla zu bauen. Um zu diesem Shopping-Center zu kommen, muss man mobil sein. Absolut ungeeignet für Urlauber. In Can Pastilla dagegen, wäre es für die Urlauber vor allem in den Abendstunden eine willkommene Abwechslung gewesen und hätte zur Bereicherung des Tourismusangebotes vor allem in der Vor- und Nachsaison beigetragen. Aber welcher Urlauber verirrt sich abends auf seinem Spaziergang zu diesem außerhalb gelegenen Shopping-Center? Auf Mallorca gibt es leider zu viele unüberlegte Fehlplanungen. Wenn ich nur an die beiden Hochhäuser an der Playa de Palma im Bereich Balenatio 11 / 12 denke, stehen mir jedes Mal die Haare zu Berge.

Heinz / Vor über 2 Jahren

das wird eh nicht laufen, die wenigen Geschaefte die vorher schon in dem Carrefour Complex waren liefen doch auch schon nicht. Das ist das letzte was die Insel braucht

Karl / Vor über 2 Jahren

Joaquín, jetzt weiß ich warum Afrika verhungert, Sie haben wegen der Wasserknappheit keine Geschäfte, dadurch keine Infrastruktur, dadurch keine Jobs, dadurch kein Geld. Ich empfehle vor Inbetriebnahme der Tippfinger das Gehirn einzuschalten.

Stefan / Vor über 2 Jahren

Hauptsache seinen Senf dazugeben. Auch wenn der Kommentar noch unsinnig ist.

joaquin / Vor über 2 Jahren

Nur weiter so mit dem Gigantismus, die Wasserknappheit auf Mallorca wird es schon richten, oder bringen die alle ihre Entsalzungsanlagen mit oder werden sie gar für die Insel finanziert?