Das Gespenst der Dürre

Mallorca |
Diese Luftaufnahme des Stausees Gorg Blau auf Mallorca stammt aus dem Dezember. Inzwischen ist der Pegel noch niedriger.

Diese Luftaufnahme des Stausees Gorg Blau auf Mallorca stammt aus dem Dezember. Inzwischen ist der Pegel noch niedriger. Foto: UH

Auf Mallorca ist es in der letzten Woche zwar deutlich kühler geworden, die Niederschlagsmenge war jedoch weit geringer als erhofft. Die anhaltende Trockenheit (MM 3/2016) wird von Landwirten und Wasserversorgern zunehmend als bedrohlich empfunden. In den Zeitungen werden bereits Parallelen zur großen Dürre im Jahre 2000 gezogen.

Bisher leiden vor allem die Pflanzen unter der Trockenheit - mit kostspieligen Folgen für die Bauern. Im Inselosten sind nach Angaben von "Ultima Hora" 70 bis 80 Prozent der Futterpflanzen akut bedroht. Das Landwirtschaftsministerium hat damit begonnen, das tatsächliche Ausmaß der Schäden zu ermitteln.

Wie berichtet, hat die Insel den trockensten Herbst der letzten 30 Jahre erlebt. Am besten sichtbar wird der Wassermangel an den Stauseen im Gebirge, die rund ein Drittel des Wassers für Palma liefern. Nach neuesten Daten sind sie nur noch zu 27 Prozent gefüllt. Im Jahr der großen Trockenheit, 2000, waren es zum gleichen Zeitpunkt 30 Prozent.

Um das kostbare Nass zu sparen, haben die Stadtwerke Palma in den vergangenen zwei Monaten bereits eine Million Kubikmeter aus Entsalzungsanlagen hinzugekauft. Kostenpunkt: 227.000 Euro. (red)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Karin Moldau / Vor über 2 Jahren

Hauptsache, die Golfplätze werden täglich stundenlang gewässert...

Klaus Gruhn / Vor über 2 Jahren

Die Verantwortlichen in Mallorca sollte nach meiner Meinung mal richtig Geld in die Hand nehmen und für Reparaturen an den Wasserleitungen vornehmen lassen. Ich persönlich war vor 2 oder 3 Jahren in "Tossal verde" mit einer Wandergruppe. Vom Einstieg bis zum Beginn der Steigungen sind uns mehrere kaputte Wasserrohre (o/80-100 cm) aufgefallen aus denen 1000de von Litern Wasser ungenutzt ausströmen konnte. Meiner Meinung nach muss hier allgemein viel für die Infrastruktur getan werden. So könnte man viel Geld sparen.