Playa de Palma: Müllcontainer sollen verschwinden

Playa de Palma, Mallorca |
Sollen aus dem Stadtbild verschwinden: Müllcontainer an der Playa de Palma.

Sollen aus dem Stadtbild verschwinden: Müllcontainer an der Playa de Palma auf Mallorca.

Foto: Foto: P. Bota

Palmas städtische Dezernentin für Umwelt und Landwirtschaft, Neus Truyol (Més), hat ehrgeizige Pläne für Mallorcas Partymeile Playa de Palma: Die vielen Glas- und Müllcontainer am Straßenrand sollen verschwinden. Dazu soll ein bereits vor Jahren verabschiedeter Aktionsplan des "Konsortiums Playa de Palma" wiederbelebt werden, der vorsieht, Müllcontainer im Boden zu versenken.

Die Idee geht auf einen Vorschlag der Hoteliers der Playa de Palma zurück. Nach Angaben der linksgrünen Politikerin könnte der Aktionsplan noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Insgesamt soll das Projekt 280.000 Euro kosten. Die Kosten sollen mehrheitlich vom Konsortium für die Playa de Palma (Rathäuser von Palma und Llucmajor sowie Inselregierung) getragen werden. Zudem plant die Verwaltung, die Zahl der Hotels, bei denen der Müll per Lastwagen abgeholt wird, von bisher 30 auf 90 aufzustocken. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Im Boden? Neue Behausungen für Kakerlaken? WAS soll das denn ändern? Das Problem der mangelhaften Entleerung und Mülltrennung ändert sich doch nicht. Oben sieht man doch, WAS das Problem ist. Die Bio-Abfälle der Hotellerie werden doch, so weit ich es erlebe, morgens um ca. 4 Uhr schon abgeholt und kurz darauf kommt die Tonnenwaschmaschine. Alle anderen Gaststätten müssen eben durch Verordnung zur korrekten Entsorgung und Teilnahme gezwungen werden.Dies verkraften die kontrollsüchtigen Mitarbeiter der Stadt auch noch.